Warum ich den Piraten 1.000 Euro gespendet habe

Gestern habe ich der Piratenpartei Berlin 1.000 Euro für den Wahlkampf gespendet. Der Grund ist einfach: Wir brauchen das Geld. Nicht in einer Woche, sondern jetzt. Für Flyer, Plakate, Aktionen, für all das eben, was im Wahlkampf Geld kostet.

Symbolbild einer ParteispendeSymbolbild einer Parteispende

Die Piraten haben keine Großspender, wir finanzieren uns aus Mitgliedsbeiträgen und Kleinspenden. Wir haben Geld aus der Parteienfinanzierung erhalten, aber das reicht bei weitem nicht, um damit einen Wahlkampf zu schmeißen.

Die Fragen, die Du Dir jetzt stellen solltest: Was ist Dir unabhängige Politik wert? Was ist Dir eine Partei wert, die im Parlament die unbequemen Fragen stellen wird, weil sie keine Klientelpolitik betreiben muss? Was ist Dir eine Partei wert, die für Transparenz und Mitbestimmung einsteht und das politische Spielfeld von unten aufrollen möchte?

Was wir in Berlin machen wollen findest Du in unserem Programm.

Fühl Dich angesprochen. Denk nicht, dass jemand anders was spenden wird. Du selbst musst spenden, wenn Du willst. Das müssen keine 1.000 Euro sein, zehn gehen auch. Kleinvieh macht auch Mist.

Und: Du kannst Spenden von der Steuer absetzen.

Die Piratenpartei erhielt bei der Bundestagswahl 58.062 Stimmen in Berlin. Das waren 3,4%. Bei einer Wahlbeteiligung wie bei der Abgeordnetenhauswahl 2006 wären das 4,1% gewesen. Wenn sich die Wahlbeteiligung im Vergleich zu 2006 nicht verändert fehlen uns etwas mehr als 10.000 Stimmen für den Einzug ins Abgeordnetenhaus.

Spenden überweist Du an:

Empfänger:           PP-Deutschland-LV-Berlin
Kontonr.:            1103713200
BLZ:                 43060967
Bank:                GLS Gemeinschaftsbank
Verwendungszweck:    Spende für Wahlkampf LV Berlin von Name, Vorname, Adresse

Wichtig: Du kannst maximal 10.000 Euro pro Jahr spenden. Du siehst, wir wollen auch in Zukunft unabhängig bleiben.

Danke für Dein Vertrauen.

3 Kommentare

  1. Was macht ihr genau wenn jemand mehr spendet als 10’000€?
    Zurückgeben?
    Und was macht ihr, wenn die Spende nicht rückverfolgbar?
    Nicht, dass ich soviel Geld übrig hätte; mich interessiert nur wir ihr damit umgeht weil wir das in der Schweiz derzeit diskutieren :)

    • Christopher Lauer

      Ich werde mal unsere Schatzmeisterin fragen und dann darauf zurückkommen ;)

      Gruß,

      Christopher

  2. Arndt Heuvel

    Zu diesem Thema gibt es auch eine schöne Anekdote. Bernd hat mal auf einer Schatzmeisterkonferenz erzählt, dass wir irgendeinen Betrag zu viel hatten und im Gesetzt stand dann, dass dieser bei der Bundestagsverwaltung abzugeben sei. Das hat er auch brav gemacht, nur waren die total überfordert, da dass bisher noch keine andere Partei gemacht hatte :-D

Was denkst du?