Mail an Renate Künast

Heute habe ich mal eine Mail an Frau Künast geschickt, aber lest selbst:

Sehr geehrte Frau Künast,

auf der heutigen Befragung der Spitzenkandidaten durch die IHK von 8:00 bis 10:00 Uhr im Ludwig Erhard Haus haben Sie gesagt, Sie wollen die Piraten „resozialisieren“, damit diese bei der nächsten Wahl nicht mehr antreten.

Zu dieser Aussage habe ich einige Fragen:

1. Ist die Mitgliedschaft in einer demokratischen Partei resozialisierungsbedürftig oder worauf zielen Sie ab, wenn Sie so etwas ankündigen?
2. Wie genau möchten Sie die ca. 12.000 Mitglieder der Piratenpartei resozialisieren?
3. Würden Sie für den Fall, dass sich die ca. 12.000 Mitglieder der Piratenpartei weigern resozialisiert zu werden, Gewalt anwenden?
4. Inwiefern würde die Resozialisierung von ca. 12.000 Mitgliedern der Piratenpartei Ihre Tätigkeit als Mitglied des Deutschen Bundestages beeinträchtigen?
5. Streben Sie auch die Resozialisierung anderer Parteien an oder genießt die Piratenpartei hier eine Sonderstellung? Wenn Ja, warum?
6. Wenn eine gute Fee käme und Sie sich die Resozialisierung einer Partei wünschen könnten, warum nicht die NPD?
7. Wenn Netzpolitik der Grund für die Resozialisierung sein sollte, haben Sie vor auch Mitglieder der Grünen wie z.B. Dr. Konstantin von Notz oder Malte Spitz zu resozialisieren?
8. Streben Sie eine Grüne Einheitspartei an?

Zusatzfrage: Hätten Sie sich in den 80er Jahren gerne von z.B. Dr. Helmut Kohl resozialisieren lassen? Wenn Nein, warum nicht?

Mit freundlichen Grüßen,

Christopher Lauer

UPDATE 6.9.2011:

Ich habe das Zitat von Künast eingebunden.

Renate Künast will die Piraten resozialisieren. Das Audio-Zitat. by Resocializer

Der eigentliche Knaller ist ja diese Aussage:

[Wir können] mit den Piraten koalieren, um sie ein bisschen mehr ins Bürgertum zu ziehen, damit sie bei der nächsten Wahl in Berlin nicht mehr antreten und durchkommen.

58 Kommentare

  1. Und so langsam zeigt sich, dass ALLE “etablierten” Parteien Angst vor dem Verlieren ihrer Pfründe haben… und mit einer dynamischen Demokratie nicht klarkommen wollen.

  2. Pure Angst ! :D

    Wenn die Grüne jetzt in einen Anti-Piraten-Wahlkampf einsteigen, werten sie uns nur auf – großartig :D

  3. Gibts ein Video?

  4. Unnötig polemisch, und kein Stück konstruktiv.

    Sechs, setzen.

  5. Ich liebe die Zusatzfrage! :D

  6. [...] Mail an Renate Künast (2) Glaubt Ihr nicht, liebe Grünen-Wähler? Dann schaut mal hier: Renate Künast wollte schon 2009 [...]

  7. [...] nun? Piraten-Kandidat Christopher Lauer stellt die richtigen Fragen in einer ausführliche Mail: 1. Ist die Mitgliedschaft in einer demokratischen Partei resozialisierungsbedürftig oder worauf [...]

  8. dirk l. aus b.

    was fuer ein kleinkarierter klugscheissser du doch bist.

    bitte nicht piraten waehlen.
    danke,
    dirk

  9. Gnihihi, die Frau Künast demaskiert sich selbst und verliert langsam jeglichen Anstand im Angesichts des drohenden Desasters, was sie in Berlin für die Grünen anrichtet. Finde ich gut.

  10. och wie süß, der kleine Pirat möchte gerne etwas Aufmerksamkeit. Bei dieser Parteizugehörigkeit kann ich es ja irgendwie sogar verstehen, wo doch Aufmerksamkeit Mangelware ist. Leider auch alles andere. Nun ja.

    Vielleicht könntest du ja auch deine Briefe an andere Menschen hier veröffentlichen. Nur so, zur Belustigung.

  11. 1. Wenn die Piraten den Grünen 5 % abnehmen und damit einen Regierungswechsel in Berlin verhindern würden – wer außer den 12.000 Mitgliedern der Filesharing-Amnestie-Partei würde davon profitieren?
    2. Wären die Piraten dann die FDP der SPD?

  12. Gibt’s die ursprünglichen Fragen und Antworten irgendwo online?
    Ich möchte mir das mal so richtig auf der Zunge zergehen lassen…

  13. Franz Branntwein

    Tja, Renate Hanna-Lauri.. äh, Renate Künast ist endgültig etabliert.

  14. Die machen den gleichen Fehler wie die SPD in den 80er-Jahren. Da nahm man bei den Sozis die Grünen auch nicht ernst und dachte, das sei nur sowas wie ein rebellisches Kind der SPD, das sich auswächst und dann in ins Elernhaus zu den Wurzeln zurückkehrt.

  15. Alles schön und klar.
    Nur: Wer ist Frau Künast? :)

  16. Spannend, selbst an den Kommentaren hier von Dirk & Co. sieht man schon dass der Angstschweiß bereits in’s Unterhöschen gelaufen ist.

    Sehr amüsant…

  17. [...] von der Piratenpartei, was ihr wollt… aber Renate Künast hat mit ihrer geäußerten Absicht, die Piraten zu resozialisieren, damit sie nicht mehr zur nächsten Wahl antret…, unfassbar tief ins Klo gegriffen. Aber immerhin, ich freue mich darüber, dass einmal mehr [...]

  18. Bamstarsforpeaceandharmonyonmoon

    Das Originalzitat ist als Audiodatei aufgetaucht: http://soundcloud.com/silviekochtmehr/renate-k-nast-will-die-piraten

  19. Ach Gottchen, wie kann man nur so humorlos sein? Der politische Konkurrent hat was gegen die Piraten gesagt, gibt das jetzt jedes mal so einen Leberwurst-Beitrag, wenn’s mal ironisch wird? Gut, dass Walter Wehner und Franz-Josef Strauss nicht mehr leben, sonst käme man vermutlich gar nicht mehr aus der Schmollecke raus. :-)

  20. [...] Piraten sind “not amused“, wie man so schön sagt. Die Aufregung ist durchaus berechtigt – wenn sich [...]

  21. [...] Lauer meldet: Auf der heutigen Befragung der Spitzenkandidaten durch die IHK von 8:00 bis 10:00 Uhr im Ludwig [...]

  22. Das sollte man jetzt im Wahlkampf verbreiten. Die Konsequenz kann sich jeder denkender Mensch ja selbst herleiten. Die Grünen sind schon genauso machtgeil wie die Parteien, die sie vorher bekämpften und lassen dann gerne auch allen Anstand fallen.

    Die Kommentare von dirk und Henriette zeigen, das hier schon die ersten angstschlotternde Grünen angerannt kommen, um hier relativierend zu wirken.
    Einfach nur köstlich.

  23. Und jetzt noch ne Kasperlemütze für die belustigende Renate… Bei mir ist Hopfen und Malz verloren! Wenn mit resozialisieren gemeint ist, dass ich genauso vom System gefressen werde wie’s Renatsche, dann verweigere ich definitiv die Resozialisierung!

  24. Treffer, versenkt.

    Bin gespannt, ob du eine Antwort bekommst.

  25. Be cool Pirates! Das war ganz sicher mit einem Augenzwinkern gemeint. ;-)

  26. +1 T.S. Garp. Es ist jedem sein gutes Recht, sich über was er will aufzuregen, aber über diesen eindeutig witzig gemeinten Kommentar von Fr. Künast eine so aggressive Antwort zu formulieren ist schon erbärmlich. Das PS ist gut, aber das macht den rest der Mail lange nicht wett. Sorry jungs, zu verbissen. Arrr.. weitermachen.

  27. *kicher* Was für eine Steilvorlage.

  28. Völlig lächerliche künstliche Aufregung um eine – wenn auch massiv ungeschickte – flappsige Anmerkung. Dazu noch komplett ironiefrei. Und seit wann stört die Piraten eine Koalition mit der CDU? Ihr seid doch nicht links oder rechts sondern oben….pruuuust….aua.

  29. [...] stehenden Seeräuber anspielend, sagte sie, man könne auch Piraten gewiss „resozialisieren“. Das kann man natürlich kritisieren, da man ja vom politischen Mitbewerber durchaus auch etwas Respekt erwarten kann. Renate Künast [...]

  30. Ach Gott, Ich fand die Bemerkung eigentlich humorvoll. Von einer Grünen diesen Kommentar zu hören ist mMn. sicherlich nicht sooo schlimm. Immerhin haben die Grünen das mit der “sozialisierung” ja auch vor gemacht. Wenn man sich anschaut wie die Grünen damals das erste mal in den Bundestag eingezogen sind und wie Mainstream sie heute sind, kann man sicherlich von einer gewissen “Sozialisierung” sprechen. Vieleicht sollte Frau Künast in betracht ziehen, dass auch die Möglichkeit besteht, dass die Piraten der Grünen Basis die Erinnerung an ihre weniger “Sozialisierten” Tage ins Gedächnis rufen! Etwas mehr von jener Basisdemokratie welche sie zu Anfangszeiten gepflegt haben könnte den Grünen auch heute wieder gut zu gesicht stehen. Sicherlich ist dieser Komentar aber kein Grund sich aufzuregen. Da sollten wir drüber stehen.

  31. Finde ich wirklich witzig, wie sich zwei Spiel und Spass Parteien da kloppen. Macht ruhig weiter, gebt der FDP eine neue Chance! Eure beiden kleinen Parteien sind wie Pluto. Sie kreisen zwar auch irgendwo da oben, aber ernst nehmen braucht man sie nicht.

  32. Hm, die Zusatzfrage zeigt ja, dass der Witz eigentlich hätte verstanden werden können. Schade, dass das nicht geklappt hat. Freiheit auch für Ironie, bitte!

  33. [...] Lauer hat derweil eine E-Mail an Frau Künast geschrieben: Sehr geehrte Frau [...]

  34. [...] Mail an Renate Künast Like this:LikeSei der Erste, dem dieser post gefällt. von → Verschiedenes ← Brot- und Butterthemen Noch keine Kommentare [...]

  35. [...] übrigens die Reaktion der Piratenpartei, eine Mail an Renate Künast von Piratensprecher Christopher [...]

  36. [...] AW: Piratenpartei liegt in Berlin bei Wahlumfrage vor der FDP Ich war nicht dabei und fände so eine Aussage von Renate auch grenzwertig, aber die Kommentare, die im Blog des Briefautoren auf Ironiefreiheit desselben hinweisen scheinen mir auch nicht von der Hand zu weisen. Christopher Lauer [...]

  37. Wirklich teuflisch von Frau Künast, Ihre Partei zunächst nach gesetzlosen Gewalttätern zu benennen und dann, bevor Sie sich einen Ihrem Ironie-Niveau angemessenen Namen ausdenken können, diesen fiesen Strick daraus zu drehen. Echt ungerecht, Herr Lauer.

    Da würde ich auf jeden Fall jetzt eine Riesen-Diskussion anfangen, denn dann können Sie bestimmt geschickt zu den Ihnen wichtigen Sachthemen überleiten. Aber seien Sie wieselflink – ich glaube, bald ist schon Wahl oder so!

  38. Wenn man sich schon den Namen Piratenpartei ausgesucht hat und die Mitglieder sich auch als Piraten bezeichnen, dann sollte man Anspielungen auf den Namen nicht ernster nehmen, als sie gemeint sind.

  39. Diese bittere Mail zeigt wohl vor allem, dass die Piraten sich trotz ihres Programms selber ernst nehmen…

  40. Humorlose Piraten? .-)

  41. Wo bleibt denn da plötzlich die ironische Seite der Piraten?

    Bin ziemlich enttäuscht, ob eures Rumgeheules im Stile eines 5-Jährigen.

    • Christopher Lauer

      Da muss ich jetzt aber mal tatsächlich drauf Antworten, weil hier öfter Kommentare a la “Ihr versteht keinen Spaß” kamen: Wirkt auf Dich eine Mail mit der Frage “hätten Sie sich gerne von z.B. Dr. Helmut Kohl resozialisieren lassen” toternst?

      Gruß,

      Christopher

  42. hessie james

    Eine kindische Reaktion des Herrn Lauer. Und zugleich humorlos.
    Wer sich so schnell anfressen lässt von Frau Künast, ist für das Parlament ungeeignet. Nur die Harten kommen in den Garten.

  43. Was Frau Künast sagt ist vor allem deshalb witzig und selbstironisch, weil sie selbst früher beruflich mit der Resozialisation von Strafgefangenen zu tun hatte. Eigentlich nicht so schwer zu verstehen der Witz.

    Ihr solltet euch lieber über das Koalitionsangebot freuen, als herumzujammern!

  44. ROFL!

    Also das hat meine Ideen von einer Orange-Grün-Roten Kolation [PIRATEN-GRÜNE-SPD] echt abgedämpft!

    Es entsteht der eindruck, die GRÜNEN werden immer mehr zu dem, was sie als Teil der APO verabscheuten und bekämpften.

    Diese Rhetorik hätte ich bei Fr. Künast nicht erwartet! Eher bei Westerwelle und seinen Kollegen aus der Turbokapitalistischen und Oligarchischen Partei Deutschlands [Denn Frei / Liberal / Demokratisch ist was anderes....] Wie sagte er noch 2009 : Eine Stimme für die PIRATEN ist für den Gulli… Nun wird das eher auf die FDP zutreffen, die es hoffentlich bald nur noch als *.pdf gibt!

  45. Man sollte diesen Scherz nicht überbewerten!

    Was sie wahrscheinlich sagen wollte:

    Wenn man Piraten in das bürgerliche Leben integriert,
    sind es keine Piraten mehr und können ihr also nicht mehr gefährlich werden.
    Nicht alles so ernst meinen, es
    sollte also nur ein bisschen Spaß sein!

  46. @Tramper

    Das ist kein Scherz, das ist einfach dumm und infam.

    Piraten sind im bürgerlichen Leben integriert – oder ist man nur weil man andere Meinungen vertritt , also ein asozialer Aussenseiter, der “resozialisiert” werden muss?

  47. Wo lebt die gute Frau eigentlich, wenn Sie sagt, dass eine Koalition die Einheit der Stadt “herstellen” würde?! Wenn sie das ernst meint, muss sie wirklich hinterm Mond wohnen..

  48. Hat Frau Künast mittlerweile geantwortet?

  49. Leider wird geschickt auf Künasts Facebook-Pinnwand platzierter Spam mit einem Link auf diese Seite und bitte um Antwort von den eifrigen Händen ihres Administratorenteams umgehend gelöscht.

  50. [...] durchkommen». Die Piratenpartei reagierte gelassen und richtete per Mail einige Fragen an Künast, die der Pirat Christopher Lauer auf seiner Internetseite auch veröffentlicht hat.Die Nerds sind erwachsen gewordenErstmals erzeugte die Partei im Kampf gegen «Zensursula» und den [...]

  51. Traurig, wie einige in ihrer Beflissenheit, den Grünen das Wort zu reden, selbst zu diffamieren anfangen. Vielleicht sollten sich diese Personen mal folgende Gedanken durch den Kopf gehen lassen:
    - Die Antwort von Hr. Lauer ist sprachlich nicht anders als die von Fr. Künast. Wer behauptet, dass Fr. Künast das ironisch gemeint hat, sollte sich selbst fragen, ob er die Ironie in Hr. Lauers Beitrag nicht übersieht. Wer Hr. Lauers Beitrag verbissen sieht, sollte sich umgekehrt überlegen, ob nicht auch die Äußerung von Fr. Künast so gesehen werden kann.
    - Vor allem aber: es ist eine Sache zwischen Fr. Künast und Hr. Lauer. Man kann es lesen und seine Meinung dazu haben – aber hier der antwortenden (!) Seite das Recht auf eine Erwiderung abzusprechen steht niemand Außenstehendem (und das ist jeder der hier Postenden) zu.
    Eine persönliche abschließende Anmerkung sei mir gestattet: Genau solche Leute, die anderen das Wort verbieten wollen, haben das Konzept einer Demokratie wohl IMMER noch nicht verstanden.

  52. Steffen Mehler

    Hätte ich das doch schon am Sonntag gewusst dann wären
    die Grünen leer ausgegangen
    AL war gestern Piraten sind die Zukunft das Grün leuchtet nicht mehr!

  53. Die aktuelle Zeit (39/2011) verkürzt das “wütende” Antwortschreiben übrigens auf sinngemäß “Du wolle Grüne Einheitspartei?”. Ja, Heinrich Wefing hat wieder dran mitgeschrieben ^^

  54. [...] Christopher Lauer » Mail an Renate Künast Mail an Renate Künast. Heute habe ich mal eine Mail an Frau Künast geschickt, aber lest selbst: Sehr geehrte Frau Künast,. auf der heutigen Befragung der Spitzenkandidaten durch die IHK von 8:00 bis 1… [...]

  55. Den Begriff des “Resozialisierens” finde ich an der Aussage Künasts gar nicht so schlimm, denn sie bezieht sich damit auf das mit dem Begriff des Piraten nun einmal transportierte Seeräuber-Image, und das auch bloß zum Selbstzweck, die Lacher auf ihrer Seite zu haben.

    Viel, viel schlimmer ist doch, dass mit Künast ausgerechnet die GRÜNEN sich erdreisten, Leute “ins Bürgertum ziehen” zu wollen! DAS ist krank!!! DAS ist entlarvend! DAS stempelt die GRÜNEN eindeutig zu einer weiteren Parte der Mitte bzw. des Mitteextremismus ab! DAMIT erklärt Künast die GRÜNEN kompromisslos zum politischen Gegner aller progressiven Kräfte!

Was denkst du?