Warum ich den Scheiß mache

tl;dr: Die Piratenpartei Deutschland ist eine sozialliberale Partei. Sozial im Sinne von Gemeinschaft, liberal im Sinne von Bürger- und Freiheitsrechten. Die Piratenpartei Deutschland wird benötigt, um innerhalb des politischen Diskurses neue gesellschaftliche Entwicklungen abzubilden. Wir sollten uns bemühen, 2013 als stärkste Oppositionsfraktion in den Deutschen Bundestag einzuziehen.

Als ich 2009 aus der Volksrepublik China kam, sah ich mich in Deutschland mit der Vorratsdatenspeicherung und Netzsperren konfrontiert. Ich fühlte mich sofort an die Diktatur erinnert, aus der ich grade kam. Im Studentenwohnheim in Hangzhou kämpfte ich jeden Tag damit, dass manche Internetseiten nicht erreichbar, manche Suchbegriffe nicht suchbar waren. Das Gefühl der Ohnmacht, ähnliche potentielle Unterdrückungsmechanismen wie in der VR China bald in Deutschland erleben zu müssen war entsprechend groß. Ich trat im Zuge der Europawahl der Piratenpartei bei. Ja, beim schwedischen Ergebnis von sieben und dem deutschen von einem Prozent dachte ich mir, da geht was. Und ja, es ging was.

Heute, da wir Piraten irgendwo zwischen 4%-6% bundesweit stehen hat der eine oder andere ja möglicherweise vergessen, warum und wofür wir den Scheiß machen. Der Scheiß, das ist, Politik zu machen und Gesellschaft zu verändern. Die politischen Realitäten der gesellschaftlichen Realität in diesem Land anzupassen. Das ist eine Gesellschaft, die nicht mehr an Vollbeschäftigung glaubt, weil es keine Vollbeschäftigung mehr gibt, eine Gesellschaft die nicht mehr an Chancengleichheit glaubt, weil es keine Chancengleichheit gibt, eine Gesellschaft die mit Wachstum allerhöchstens noch eine Veränderung der Körpergröße assoziiert.

Die Piratenpartei startete 2006 mit den sogenannten Netzthemen, aber wir sind keine Netzpartei. Wir machen keine Politik für das Internet, wir machen Politik für eine durch das Internet und moderne Informationstechnologien veränderte Gesellschaft. Wir sind eine im besten Sinne sozialliberale Partei. Eine Partei, die ein positives Menschenbild vertritt: Nimm einem Menschen die Existenzangst und gib ihm die Möglichkeit sich frei zu entfalten, dann wird er sich zum Positiven entwickeln und etwas gesamtgesellschaftlich Sinnvolles tun.

Wir haben genug Themen, die sich umzusetzen lohnten: Wir fordern ein Bedingungsloses Grundeinkommen, was angesichts der unmenschlichen Arbeitslosengeld-II-Praxis immer notwendiger ist. Statt einen Zustand als Arbeitslosigkeit zu definieren und diesen dann drakonisch zu verwalten sollte eine moderne Gesellschaft im 21. Jahrhundert mehr können: Sie sollte ihre Bürgerinnen und Bürger in die Lage versetzen sich frei zu entfalten. Dies ginge mit einem Bedingungslosen Grundeinkommen am einfachsten. Und wer mir mit den Kosten kommt: Teurer als eine Bankenrettung wird es nicht sein.

Wir fordern den freien Zugang zu Bildung und Wissen. Wie können wir als Gesellschaft eigentlich damit leben, dass unser Bildungssystem jährlich tausende von Menschen ohne Schulabschluss in die Welt entlässt. Wie können wir eigentlich damit leben, dass der Zugang zu Studiengängen mit absurden Zugangsbeschränkungen wie einem NC verbunden sind. Wer von uns ist überhaupt noch der Meinung, dass man in Zeiten des Internets Vorlesungssäle und physische Anwesenheit in einem solchen benötigt, um einen qualifizierten Studienabschluss zu erwerben?

Wir fordern eine Entkriminalisierung von Drogen. Schaut nach Portugal, da funktionierts. Seit zehn Jahren. Wir fordern den Fahrscheinlosen ÖPNV, schaut nach Hasselt, Belgien, da funktionierts. Seit 16 Jahren. Wir fordern mehr Mitbestimmung und direkte Demokratie, schaut in die Schweiz, da funktionierts. Als Gründungsprinzip.

Wir fordern darüber hinaus so viele vernünftige Dinge, dass es mir fast egal sein könnte, ob wir mit 3% oder 50% in den Umfragen stehen. Das Bedingungslose Grundeinkommen, der fahrscheinlose ÖPNV, Trennung von Staat und Kirche und unser restliches Programm sind für mich unabhängig von Umfragewerten erstrebenswerte Ziele. Das sollte dann auch die Frage sein: Wie können wir unser Handeln als Parteimitglieder so ausrichten, dass diese Ziele Realität werden? Ich habe keine Lust mehr auf die Verhinderung von Zukunft durch Engstirnigkeit. Grade wir müssen doch Utopien formulieren, einen Wunsch darüber äußern, wie die Zukunft sein soll und darauf hinarbeiten, dass es passiert. Wer wächst denn heutzutage noch in dem Glauben auf, es einmal besser zu haben als z.B. seine Eltern. Es geht um panische Besitzstandswahrung statt der Frage, was dieser Kasten Gesellschaft im 21. Jahrhundert kann oder können sollte. Das müssen wir ändern. Früher setzte sich die Menschheit Ziele wie die Landung eines Menschen auf dem Mond, heute scheitern wir am Bau von Flughäfen. Wir brauchen eine Utopie davon, wie wir in Zukunft leben wollen.

In der allgemeinen parlamentarischen Arbeit wirken Piraten. Wer das leugnet ist blind oder hat große Freude daran, das politische Engagement motivierter Jungpolitiker zu neutralisieren. Wenn eine Koalition aus SPD/CDU in Berlin unsere Anträge zu mehr Mitbestimmung, einem Wahlrecht ab Geburt oder einer transparenten und nachvollziehbaren Arbeit des Senats ablehnt, dann müssen sich nicht wir, sondern dann muss sich die Koalition dafür rechtfertigen.

Mit Peer Steinbrück haben wir im Moment einen Kanzlerkandidaten, der es vollkommen okay findet, Geld für Vorträge von einer Kanzlei zu nehmen, der er als Finanzminister Aufträge erteilt hat. Nochmal: Peer Steinbrück hat als Minister einer Kanzlei Aufträge = Geld verschafft, diese Kanzlei hat ihm Vorträge = Geld verschafft. Da fragt sich noch einer, warum wir mehr Transparenz in Politik und Verwaltung brauchen? Achja, fordert die Piratenpartei. Peer Steinbrück sagt zu Transparenz übrigens, dass es diese nur in Diktaturen gäbe. Soweit also zu seinem Politikverständnis.

Mit Angela Merkel haben wir eine Bundeskanzlerin, die es schafft 40 Minuten lang zu reden ohne etwas zu sagen. Eine dieser Personen, Peer Steinbrück oder Angela Merkel, werden nächste Bundeskanzlerin. Früher hätte ich „Prost Mahlzeit“ gesagt, heute sage ich: Die Piraten werden mehr denn je gebraucht.

Als in vier Landesparlamenten vertretene Partei wurden wir im vergangenen Jahr oft wie eine Partei mit Bundestagsfraktion behandelt. Das kann man finden wie man will, aber man kann darauf reagieren. Die 5%+X sind mit unseren Themen und angesichts des Personals das die Etablierten auffahren schaffbar. Ich würde sogar soweit gehen zu sagen, wir sollten uns das Ziel setzen stärkste Oppositionspartei zu werden. Von nichts kommt ja bekanntlich nichts.

103 Kommentare

  1. Danke dass du diesen Scheiss machst ;)

  2. Danke für diesen Text, jedes Wort stimmt.

  3. Vielen Dank für die Offenheit! (nicht ironisch gemeint) Wieviel Jahre Bedingungsloses Grundeinkommen sind mit einer Bürgschaft zur Bankenrettung finanzierbar, gibt es dazu Zahlen?

  4. Eine unserer wichtigsten aufgaben ist es, das positive Menschenbild, das die Piraten haben in die Gesellschaft zu tragen, wenn sie das haben, wählen sie auch sicher Piraten.

  5. Danke für diesen Text. Das ist der Motivationsschub, den ich gebraucht habe. Der Text hat mir bestätigt, daß es sich lohnt den ganzen Scheiß zu machen…..

  6. Ich schließe mich dem oben gesagtem an. Alles drin was drin sein muss. Top.

  7. d’accord! jetzt müsst ihr es nur noch schaffen, diese vision in die 2-minütige redezeit bei talkshows und co. zu packen…nicht einfach, aber ich glaube an euch!

  8. Danke für den Reminder. Manchmal könnte man wirklich daran verzweifeln, was über das Jahr so in dieser Partei läuft. Das da oben hat geholfen, den Scheiß ein bisschen leichter zu ertragen.

  9. Wenn es mal mehr Piraten schaffen würden, sich so klar und eindeutig zu äußern und damit herauszustellen, dass die Piraten mehr sein wollen, als nur eine Ein-Themen-Partei wie die FDP… Mal wieder Daumen hoch (und nicht nur den blauen) für den werten Herrn Lauer.

  10. Guter Text. Gutes Timing.
    Danke

  11. Schade das die Partei so unterwandert wurde und Stimmen wie diese eine Minderheit sind :(

  12. Mit dem meisten was du geschrieben hast gehe ich mit. Allerdings gibt es beim BGE mehr zu beachten als die reinen Kosten welche durch die Auszahlung entstehen. Was ist mit dem Verlust der Wirtschaftskraft von Deutschland, wenn nun auf einmal Menschen, die vorher ihre Arbeit gemacht haben nicht mehr arbeiten gehen, weil das BGE ihnen reicht (und sie ihren Job ohnehin nicht mochten). Das werden sicher nicht nur einige wenige sein. Die Gesellschaft ist meiner Meinung noch nicht soweit, als dass sie sich durch Selbstantrieb und intrinsische Motive Werte schaffen kann, die es mit dem herkömmlichen System aufnehmen kann. Klar wäre es schön so etwas zu haben. Das ist ein weitere Utopie, die es wert ist realisiert werden.

  13. Ich danke auch! Dir und allen anderen Piraten, die sich tagtäglich ins Zeug legen unabhängig der Scharmützel um sie herum! Diese #Gates die ihr da fabriziert, sind nur die Spitze des Eisberges! Die sind nicht so wichtig, Fehler sind da um gemacht zu werden und um daraus zu lernen! (Der Blogeintrag von @NineBerry spricht da Bände und mir voll aus dem Herzen!)
    Du magst als Person und Charakter polarisieren, aber wenn man sich etwas länger mit dir beschäftigt und dir zuhört was du zu sagen hast, merkt man schnell das da weit mehr dahintersteckt als nur ein „mediengeiler Troll der nur provozieren will“! Dummerweise glauben viele darüber zu urteilen, ohne sich näher damit zu beschäftigen – das ist zwar schade aber nunmal leider fast immer so.
    Mach weiter so, leg dich ins Zeug wie du es bisher mit Bravour gemacht hast! Ihr seid mit der einzige Lichtblick in der deutschen Poilitiklandschaft und ich bleibe euch treu.. gleich wieviele #Hosen- #Schreibmaschinen oder #Mülltonnengates es noch geben mag!

    Danke!

  14. Warum findest du die These, dass es Transparenz nur in Diktaturen gibt so abwegig? Natürlich ist das provokant formuliert und stellt einen komplexen Sachverhalt verknappt da, aber auf einer staatsrechtlichen Bedeutungsebene ist Privatheit für alle Gesellschaftsmitglieder eine zentrale Errungenschaft der Demokratiebewegung.

    • Christopher Lauer

      Es geht ja nicht um eine Totalüberwachung von Peer Steinbrück, es geht darum, dass der gute Mann einfach seine Nebeneinkünfte Veröffentlicht. Das hat nichts mit Diktatur zu tun. Da geht es um Nachvollziehbarkeit politischen Handelns.

      Gruß,

      Christopher

  15. Großartig. Ich kann mich nicht erinnern in jüngerer Vergangenheit sinnvollere Dinge über das politische Geschehen gelesen zu haben. Egal über welchen Kanal ich mit Ihren Worten konfrontiert werde, der Gedanke, sich politisch zu engagieren nimmt immer mehr Form an. Danke dafür!

  16. Voker Pispers sagte einmal, die Menschen in diesem Land seien nicht Politikverdrossen, sondern Politikerverdrossen.
    Nachdem, was Herr Steinbrück da von sich gegeben hat, kann ich es einmal mehr gut nachvollziehen.
    Ich hoffe, dass es euch gelingt, wieder etwas gesunden Menschenverstand in die Politik zu bringen, denn den vermisse ich dort am häufigsten.
    Ein großes Danke für diesen Beitrag und viel Erfolg und Durchhaltevermögen für die kommenden Monate und Jahre.

  17. Kleine Korrektur: Die Mitbestimmung und direkte Demokratie war im Schweizer Bundesstaat kein Gründungsprinzip, sondern wurde durch die demokratische Bewegung 1874 erkämpft: http://de.wikipedia.org/wiki/Demokratische_Bewegung_(Schweiz)

  18. Danke für diese sehr treffenden Worte! Diese Positionen sind es allesamt wert, den Scheiß zu machen!

  19. Danke für diese Erinnerung daran, warum ich die Piraten mal cool fand.

    Ich zahl dann jetzt doch meinen Mitgliedsbeitrag.

  20. Hallo Christopher, in der Sache hast du natürlich Recht. Allerdings finde ich es unredlich, diesen Satz aus dem Interview zu zitieren, als würde er damit seine Intransparenz rechtfertigen. Der Kontext der Aussage ist eine abstraktere Bedeutungsebene, in welcher diese durchaus richtig oder zumindest diskussionswürdig ist.

  21. Guter Text. Der Satz zur BGE Finanzierung ist allerdings dämlich. Die Tatsache, dass uns eine Sache aufgezwungen wird, die wir uns nicht leisten können (Bankenrettung), sagt nichts über die Realisierbarkeit anderer Dinge aus, die wir uns ebenfalls nicht leisten können (BGE).

  22. Danke das du den Scheiß‘ machst, denn es ist nötig und jemand muss es anpacken damit die Gesellschaft sich zum besseren entwickelt.

  23. Stefan Schimanowski

    Den Text bookmarke ich mir und les ihn jedesmal, wenn ich mal wieder Austrittsgedanken habe. Danke dafür.

  24. Norbert Hübsch

    Tatsächlich alles drin, was verändert werden sollte. Da kann man Euch nur wünschen, das Ihr das auch wirklich weiter verfolgt und nicht vorher einknickt, oder euch vom Ziel abbringen lasst. Noch schlimmer wäre es, wenn einige Eurer zukünftigen Abgeordneten nur noch hoch bezahlte Vorträge vor irgendwelchen Industriellen halten….

  25. Etwas zu fordern, wie:

    • Wir fordern ein Bedingungsloses Grundeinkommen,
    • wir fordern den freien Zugang zu Bildung und Wissen,
    • wir fordern eine Entkriminalisierung von Drogen, …

    … dies ist Seite der Medaille, die andere Seite ist jedoch: Eine Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger davon zu überzeugen.
    Dazu bedarf es nachvollziehbarer Ideen und Konzepten für die Umsetzung taugen, die in sich stimmig somit überzeugen sind; die vor den mathematischen und naturwissenschaftlichen Gesetzmäßigkeiten Bestand haben.

    Grundeinkommen ja, aber bedingungslos?

    Fakt ist: Jeder ablaufende Prozess unterliegt Bedingungen.

    Unbeantwortete Fragen zum „bedingungslosen Grundeinkommen“:

    1. Wer soll das Geld, was Monat für Monat bedingungslos den Bürgerinnen und Bürgern als Grundeinkommen ausgezahlt werden soll, als Schuldner, in den Wirtschaftskreislauf einbringen?

    Auch wenn den Menschen suggeriert wird, Milliarden von monetären Mitteln stehen den Gesellschaften zur Verfügung (siehe Bankenrettung), jeder Euro der in den Wirtschaftskreislauf geführt wird und Einkommen generiert, benötigt immer einen solventen Schuldner der mit seinen Vermögenswerten dafür haftet – bei bedingungsloses Grundeinkommen über die Mehrwertsteuer finanziert, dann haftet der Staat somit wir alle.

    2. Wer oder was garantiert dann dem Staat, somit uns allen, dass das Geld, was Monat für Monat als Grundeinkommen verteilt wird, wieder vollständig, über den Konsum, zur Quelle zurückgeführt wird – dorthin wo es wieder zur Verteilung kommen kann?

    3. Wenn nicht, wenn es gespart oder sonst wohin getragen wird, wer gleicht dann die fortlaufenden Fehlbeträge aus, und woher kommt das Geld was die Fehlbeträge ausgleichen muss – von denen ihres bedingungslosen Grundeinkommens sparen können, von den Kapitalisten, die dann noch mehr Zins und Zinseszins dafür kassieren?

    Hypothetisch angenommen, alle geben das bedingungslose Grundeinkommen von 1.400 € zeitnah aus, wer oder was garantiert das dann die Rohstoff und Energiepreise nicht explodieren – Stichwort begrenzte Ressourcen und freie Marktwirtschaft?

    Das primäre Problem ist nicht die Verteilung von Geld, dies wird das geringste Problem sein, nein, der Erhalt des Geldwertes. Wem nützt ein Grundeinkommen ohne Wert? Keinem!

    Begreift das doch bitte: Soll ein Grundeinkommen in der breiten Bevölkerung und bei den politisch Verantwortlichen Akzeptanz finden, muss es nach allen Seiten hin den Bürgerinnen und Bürgern schlüssig präsentiert werden.

    Gruß Eckhard Bock IKS Hessen

  26. Vielen Dank Christopher.

  27. Sehr guter Text!

  28. […]  Tradition. (Wer hier einen Nazivergleich findet, darf ihn behalten.) Ich dachte ja auch immer, wir machen den Scheiß, damit auch schlechte und schlimme Menschen ihre Meinung sagen dürfen, solange die Rechte Dritter […]

  29. Weil ich auch an die von dir geschilderte Utopie glaube, bin ich Pirat geworden. Danke für diesen richtigen und wichtigen Input. Bitte mach den Scheiß weiter so wie bisher.

  30. Man, war schon fast mit „den Lauer kann ich nicht leiden“ durch und dann so was. Weist du wie viel Arbeit so ein „Paradigmenwechsel“ macht?

    Ich druck mir das jetzt aus und zeige das „meinen“ Offline Piraten.

  31. Den Text zu lesen, tat mir als Piraten Wähler echt gut. Endlich nehme ich mal wieder Inhalte wahr, anstatt Gates und Internes. Das mag natürlich an meiner selektiven Wahrnehmung liegen (ich folge vielen Piraten auf Twitter und da bekommt man dann einiges mit, was als Wähler etwas frustrierend ist).

    Vielen Dank also für diesen Text mit Inhalten, für die ich euch in Berlin gewählt habe! :)

    Anmerkung: Der Zusammenhang BGE und Bankenrettung ist auch meiner Meinung nach etwas an den Haaren herbei gezogen, ich vermute, das war polemisch gemeint? Das Thema ist mir persönlich sehr wichtig und ich habe da schon bessere „Ansätze“ gelesen / gehört, auf welchem Wege man das BGE bekommen könnte. ;)

  32. Silvio "Freespirit aus Hamburg"

    Danke, Christopher, du nimmst mir die Worte aus der Tastatur! Lassen wir uns nicht beirren, nicht von den Medien, nicht von den anderen Parteien.

    Lasst uns darauf hinarbeiten, dass Parteien – egal welcher Farbe – in der Zukunft quasi überflüssig werden. Es bedarf „nur“ eines Systems, das den Betrieb aufrecht erhält – ein Betriebssystem. Daher sehe ich uns Piraten auch immer noch nicht als „Partei“ – das will ich auch gar nicht, sondern als die Menschen als Teil der Gesellschaft, die diese Betriebssystem „programmieren“ wollen – möglichst gemeinsam mit allen Menschen der Gesellschaft, aber ganz sicher für ALLE.

    Aus Hamburg mein Dank für deinen Text!
    Ahoi! Silvio

  33. Ein sehr schöner und ansprechender Text. Was ich wirklich immer wieder und von Herzen vermisse ist eine Aussage zum Wirtschaftssystem. Was wollen die Piraten? Weitermachen wie bisher und mehr Transparenz macht alles besser? Eindämmung der schlimmsten Auswirkungen des Kapitalismus? Wodurch? Nachdenken über einen Systemwechsel? Wohin?
    Die Systemfrage wird von den Piraten einfach nie angesprochen, obwohl sie es ist, die wie keine andere auf der Agenda steht.

  34. Wunderbar geschrieben, vielen Dank!
    Bleibt sehr zu hoffen, dass dir der Scheiß nicht irgendwann zu bunt wird…

  35. ‚Dom‘ steht wohl voll auf das Wort ‚Bedeutungsebene‘ :)

  36. Naja, bei 82 Mio Einwohnern mal ein monatliches Grundeinkommen von sagen wir 800 Euro wären das Kosten von 65,6 Milliarden Euro pro Monat. Da würde man mit der Einlage im ESM von 190 Milliarden Euro doch knapp drei Monate damit kommen.

  37. Sehr guter blog artikel wenn die piraten sich endlich wieder mit themen anstatt mit sich selbst beschaftigen dann ist das machbar.

  38. Ihr müßtet bloß auf den sozialromantischen Quatsch verzichten (BGE und so), dann wärt Ihr meine Wahl.

  39. Schon nach der ersten These lohnt das Weiterlesen nicht. Wer so schlecht rechnen kann, sollte Finanzpolitik besser lassen. Bei einem BGE von 1400 € und 82 Millionen Bürgern kostet der Spaß 114 Milliarden Euro. Pro Monat. Dagegen war die Bankenrettung ein Klacks.

  40. Ralf Harting

    Christopher Lauer spricht mir aus der Seele.Es kann nicht sein,daß wir zu einer Protestpartei ohne Inhalte mutieren.Wir brauchen uns doch nur den desolaten Zustand unserer Gesellschaft anschauen.—-Auf der einen Seite werden Milliarden an Steuergeldern freigesetzt,um aufgrund eines schizophrenen Zinseszins-Systems Großbanken mit „Zockergeld“ zu versorgen und auf der anderen Seite sterben Hartz 4 – Empfänger im Schnitt sechs Jahre früher als reiche Menschen,wie eine Studie unlängst herausgefunden hat,so daß Experten bereits fordern,medizinische Kosten für diese Klientel ganz zu streichen.Woher nehmen die Politiker also ihr angebliches Wissen,daß die Menschen immer älter werden?Da können sie doch auch gleich direkt fordern,Rente komplett zu streichen,anstatt so zu lügen,daß man schon die Fäuste ballt vor Wut und Verzweiflung.——Natürlich wurde unsere Partei aus Protest geboren,wie vor ihr jede andere auch,denn wenn das Angebot nicht mehr der Nachfrage entspricht,wechselt man den Anbieter oder erfindet etwas neu.Nur,mit Verlaub gesagt,dabei darf es nicht bleiben,sonst sind wir schneller in der Versenkung verschwunden,als wir uns gegründet haben.—-Ich fordere daher alle Piraten auf,mal aus den Wolken auf die Erde herunter zu steigen und sich ernsthaft mit Politik zu beschäftigen,so,wie es der Lauer hier durchblicken lässt.—-Es kann nicht sein,daß wir Menschen in verantwortungsvolle Positionen hieven,nur weil sie sympathisch sind und dann anschließend nur inhaltloses Gestammel dabei heraus kommt.Das geht so nicht!Da könnten wir auch einfach nur Portraits oder Statuen aus Stein wählen,was den gleichen Effekt hätte.——Freunde,und ich meine auch Freunde,denn wir wollen in unserer Partei doch alle das gleiche,so langsam müssen wir uns zusammenreißen und unserer Partei echte Konturen verpassen.ACTA,INDECT,Urheberrecht sind sicher sehr wichtige Themen,aber leider nun mal nicht das allumfassende Ganze.Und selbst bei unseren Stammthemen höre ich zwar immer,wie schlimm das schon alles ist,aber die Alternativen dazu habe ich von euch auch noch nicht gehört.—Was ich damit sagen will?Wir brauchen echte Alternativen.Kritisieren ist das eine,aber die Lösung der Probleme wieder etwas völlig anderes.—–Wenn wir schon Hartz-4 kritisieren und es abschaffen möchten,dann sollten wir aber auch in der Lage sein,den Menschen zu erklären,wie sich durch unser „BGE“(bedingungsloses Grundeinkommen)die Probleme wie Bildung,Arbeitslosigkeit und Rente lösen lassen.Auch sollten wir bei der Finanzierung unseres Unterfangens nicht in Erklärungsnot kommen.—–Eigentlich haben wir doch kluge Köpfe in unseren Reihen,so daß es doch eigentlich kein Problem darstellen sollte,sich ernsthaft mit richtiger Politik zu beschäftigen.Dazu gehören auch solche Themen wie „Europäische Union“ und die damit verbundene Währung,Bündnispolitik und eine Position zu Kriegseinsätzen in der Welt finde ich bei euch auch nirgendwo.Es ist mir zu wenig,daß ich eine persönliche Meinung dazu habe.—-Es ist nicht damit getan,durch jährliche Vorstandswahlen Basisdemokratie zu demonstrieren,sondern man muß jetzt mal wirklich auch politische Inhalte vermitteln.Reißt euch doch jetzt endlich mal zusammen.

  41. Amen!

    Danke und Respekt, dass Du (und andere Piraten) nicht nur gute politische Arbeit machst, sondern das auch noch trotz des leider in der Politik üblichen Repräsentantenbashings, in dem Inhalte kaum zählen und lieber gegeneinander gearbeitet wird, anstatt miteinander und FÜR Inhalte.

    Jetzt bitte noch selbst von diesem Zug abspringen und bei Inhalten bleiben, anstatt auf die Fehler anderer hinzuweisen, dann ist das WIRKLICH zukunftsträchtig :)

    Danke
    ~charly
    aka oxytocinated

  42. […] andere ist der 1. Teil (der 2. spielt da keine Rolle)   so brisant , dass sie daraus gleich ein Riesending machen. Das war allerdings auch vorhersehbar. Steinbrück […]

  43. elsflethBarbara

    Da hat der @nFec und haben die vielen anderen Kommentatoren mir den Kommentar schon weggeschnappt. Ich kann mich nur noch anschließen!

  44. Danke für den Text, der mir doch noch ein wenig Hoffnung zurück gibt, dass vielleicht eines Tages alles gut wird. Naja, klingt hoffnungslos romantisch, aber man wird ja mal träumen dürfen. ;)

  45. Sauber :)

  46. Großer Text. Vielen Dank!

  47. Ein langer Text der sich leicht lesen lässt. Super geschrieben und endlich mal einer, der die Warheit auf’s Papier bringt.

  48. Danke, lieber Christopher auch von mir, dass du den Scheiß machst. (dass wir alle den Scheiß machen) Ich arbeite im sozialen Bereich mit Kindern zwischen 2 und 7 Jahren. Diese Kinder und alle anderen auch, verdienen eine Zukunft in einem Land, welches den sozialen Frieden zum höchsten Gut erklärt!

    Du hast das so schön erklärt mit „Die politischen Realitäten der gesellschaftlichen Realität in diesem Land anzupassen.“ Darum gehts genau. Da ist nämlich etwas in eine Schieflage gerate, was wir Piraten erkannt haben und uns das auf die Fahnen schreiben sollten.

    Wir schaffen das!

    Gruß, Mat

  49. Guter Beitrag.
    Mich habt ihr schon lange überzeugt, aber ich muss sagen, dass ich nicht weiß, ob ich euch bei der nächsten BTW wählen werde. Dies liegt an zwei Dingen:

    1. Ich will nicht, dass die CDU den Kanzler stellt
    2. Die Piratenpartei verspricht nun seit etwas 2 Jahren ihr program auszubauen. WIe ich sehe, geht das nur schleppend. Vielleicht wird es auch nicht ausreichend transportiert. Auf alle Fälle habe ich das gefühl, dass es nicht weiter geht.

    Vielen Dank für Deine Zeit.

  50. Danke!
    Wenn nur endlich alle bei den Piraten so klar formulieren und handeln würden; dann gäbe es auch 45 %. Bei der derzeitigen Kultur jeden Grashalm sofort zu kürzen, siehe VW-Werbung, wird die Klarheit unserer Forderungen und Haltungen leider durch Kackophonie überdröhnt.

    Wegen dem Text bleibe ich weiter Mitglied!

    Gruss Pixeldrain

  51. Danke für Deine Worte.Lass Dir sagen,Du, und auch ein bisschen wir
    machen diesen Scheiß für unsere Kinder, Enkel und Urenkel.
    Es lohnt sich.
    Mach weiter.

  52. @Progenitus
    Es steht und fällt alles mit der (Aus-)Bildung. Wenn unsere Kinder in den Schulen lernen das eine Gesellschaft weiter kommt, wenn man sich helfend die Hand reicht, statt den anderen mit den Ellenbogen zur Seite zu stoßen, kann das Werk (hier das BGE in einer Gesellschaft die sich selbst Motivation genug ist) gelingen. Ein paar echte Nassauer kann das System wohl auch mit durchfüttern. Außerdem hat CL es ja schon gesagt: Es ist billiger als Banken zu retten.

  53. Alles gesagt und alles kommentiert.
    Ich bin mal wieder stolz Pirat zu sein. Visionen zu haben „ohne gleich zum Arzt zu müssen“.
    Fiel mir doch noch ein schöner Artikel zu Hr. Steinbrück auf:
    Hatice Akyün in ihrer Tagesspiegel Kolumne vom 5. Oktober 2012: „Ein Egomane für die Heulsusen!“ „Vergessen ist“, schreibt Frau Akyün, „dass ihr Kanzlerkandidat vor Jahren als Ministerpräsident in NRW die milliardenschwere Zockerei der WestLB mitgetragen hat. Später als Finanzminister die Finanzmarktaufsicht zusammenstrich.
    Für Banker und Bonijäger als verständiger Deregulierer der neuen Finanzprodukte auftrat. Als diese schließlich wie Seifenblasen platzten, der IKB und der Hypo Real Estate mit Steuergeldern beisprang und die Forderungen der Zocker ablöste. Es hat schon was, die Krisen mit zu verantworten und nun als Kanzlerkandidat polternd dagegen Wahlkampf zu machen.“
    Im übrigen gibt es in Diktaturen Transparenz nur beim Volk, niemals bei den Herrschenden.

  54. Respekt und Danke.

    Ein bis zwei Blogpostings dieser Qualität von mehreren Piraten, dann schafft ihr es auch, die Kakophonie zurückzudrängen, die euch derzeit so zu schaffen macht. Ein System definiert sich über die Kommunikation (Themen, Stil, Inhalt), die in ihm abläuft, nicht über die Kommunikatoren (Köpfe). Also pflegt die Kommunikation – innen und außen. Nicht aufgeben!

    Danke, nochmal!

  55. …pro Woche…ein bis zwei Qualitätspostings pro Woche, meinte ich.

  56. Danke, gut ausgedrückt und „/sign“

  57. Sehr schöner und „frei von der Leber weg“ geschriebener Text.
    Eine solche Erklärung hätte ich gern mal von allen MdBs die für uns
    in Berlin sitzen.

  58. mit interesse habe ich mir diese Seite und sämtliche kommentare durchgelesen. ich bin alleinverdienender Familienvater, mein Sohn ist 2 geworden und hat erst ab nächstes jahr einen Kitaplatz weil eher nichts frei wird. wir leben zu dritt von knapp 1800 euro die ich als FERNFAHRER verdiene und 184 euro kindergeld… ich persönlich habe den glauben an die politik verloren, seit eine Politikstudentin der SU Demokratie und Christlichkeit heuchelt, seit wir eine kinderlose Familienministerin hatten und ich jeden monat sehe das ich für einen vollen einkaufswagen bei kaufland 300 euro bezahle! meine eltern bezahlten für den selben einkauf 200 D-Mark!!!!!!!!!!!! ich möchte niemanden verunglimpfen oder denunziern aber wenn es irgendwann wieder politiker gibt die sich solcher missstände annehmen und nicht nur an ihren eigenen Geldbeutel ziehe ich es eventuell wieder in erwägung ein kreuz auf einem wahlzettel zu machen!

    mit freundlichen grüßen

    Haulin Dad

  59. Klasse Post!
    Schade, das ein PolGes nicht auch solche Texte schreibt.

  60. Ein schöner klarer Bericht. Verständlich geschrieben.
    Zum Grundeinkommen: Wir haben doch heute schon das Grundeinkommen ( Harzt IV Grundrente Zuschüsse etc.) Ein Grundeinkomme für jeder rechnet sich schon, denn alles, was jetzt schon gezahlt wird wird gegengerechnet. ( Kindergeld, Wohngeld, Bafög etc. etc.)
    Aber was machen wir dann mit den vielen tausend Beamten die dann keine Anträge etc. mehr bearbeiten müssen. Wenn man sieht, wieviel Geld eine Großstadt nur für die Verwaltung von Harzt IV ausgibt und vieviel Geld nur die Verwaltung für das Kindergeld ausgegeben wird ist schon fast das halbe Grundeinkommen da.

  61. Noch nie war der Scheiß so wichtig wie heute.

    Verbessert euch, streitet weniger mit euch selbst und arbeitet besser zusammen.

    Und ansonsten: Weitermachen!

  62. Mir fehlt nur noch die Erwähnung der Etablierten die sich auf Netzpolitik stürzen als hätten sie die Industrialisierung verpasst . Nichtmal im gegründeten Netzverein D-64 kanns die SPD lassen die größtmöglich vorstellbare Lobby zu packen.

    Wenn wir dann bei 20-30% angekommen sind werden sie vielleicht verstehen das Basisdemokratie, Vernetzung,Technologiekompetenz und Transparenz kein kurzlebiger Trend , sondern die logische Antwort auf die Herausforderungen des 21. Jahrunderts sind.

  63. Ein wirklich guter Artikel! Genau die richtige Message!

  64. Hallo Christopher,
    solange wir unsere Grundsätze und Ziele nicht verraten werden die Piraten weiter wachsen. Dabei geht es nicht um die Mitgliederzahlen, sondern in der politischen Größe – dem politischen Einfluss. Also: weitermachen! Wir sehen uns in Bochum, um den Weg auf das Ziel festzuschreiben.
    Gruss hpweyer

  65. Wow, Respekt – dem Stimme ich fast komplett zu. Danke, dass es Piraten wie Dich gibt :)

  66. Birgit Klingenberg

    DANKE

  67. Danke das du den Scheiss machst!

  68. Danke, Christopher, für deine ermutigenden Worte!

    Etwas Ähnliches hatte ich gestern an die Mailingliste Kassel geschickt:

    „… Wir sollten aber auch bundespolitisch Visionen entwickeln, die die eingetretenen Pfade verlassen, die zukunftsorientiert sind.

    Das BGE ist in meinen Augen so eine Vision (siehe aktuelle Rentendiskussion, Kinderarmut, Hartz-IV-Debatte).

    Noch grundsätzlicher sehe ich auch eine Geldsystem-Debatte. Sogar innerhalb des IWF finden sich mittlerweile Sympathisanten für eine Vollgeld-Reform. Auch das gesamte Versicherungssystem sollte mal überdacht werden. Werden im jetzigen System mit den vielen privaten Versicherungen nicht Beiträge verbrannt für Manager, Vorstände, Rechtsanwälte, Gebäude und anhängige Kosten, Werbung, etc. pp. ? Eine Versicherung sollte doch nach dem Solidarprinzip funktionieren, kostengünstig arbeiten, so unbürokratisch wie möglich im Ernstfall helfen. Also weniger Zersplitterung, weniger Verschwendung. Lust-Reisen als Gratifikation sind da ja nur das Tüpfelchen auf dem i…

    Das Münchener Modell ist auch eine Diskussion wert…

    Meiner Meinung nach ist die Piratenpartei mit dem Grundsatz entstanden, alles neu zu durchdenken und pragmatische Lösungsansätze zu entwickeln. Wir dürfen uns nicht zu sehr vom Klein-Klein der Alltags-Politik einwickeln lassen, mit dem Ergebnis, dass wir uns die gleichen Denkgefängnisse aufbauen, wie die „etablierten“ Parteien.

    Es nutzt oft nichts, nur ein paar Stellschrauben an einer Pferdekutsche zu justieren, wenn schon die ersten Autos entwickelt werden können..

    Mutige Visionen, die aus heutiger Sicht vielleicht utopisch oder auch unmöglich erscheinen, können in vielleicht gar nicht allzu ferner Zukunft die Ansatzpunkte für wirkliche Verbesserungen darstellen.“

    Ich denke, das zielt in die gleiche Richtung…

    Zum BGE las ich in den vorangegangenen Kommentaren wieder mal ein paar Milchmädchenrechnungen… Wir müssen für das BGE keine zusätzlichen Milliarden für alle Bezieher zahlen, da viele ja schon ein ähnlich finanziertes Einkommen beziehen: Beamte, Rentner, Hartz-IV-Empfänger, öffentliche Angestellte, Politiker, etc.

    Auch Kindergeld könnte gegengerechnet werden, viele Subventionen, die dem Arbeitsplatzerhalt unwirtschaftlicher Branchen dienen. Mit einem auf Konsumsteuer basierenden Modell könnte Bürokratie abgebaut werden, Steuerberater würden unnötig.

    Man könnte auch ein paar Ideen von Silvio Gesell „ausleihen“, wie es im Münchener Modell ja schon der Fall ist. Eine Grund- und Bodenreform könnte auch so manche Ungerechtigkeiten beheben.

    Es gibt viele gute Ideen, über die man mal nachdenken sollte!

    Diese Ideen in einem vernünftig abgestimmten Mix ergeben imho eine interessante, zukunftsweisende Vision.

    Ich schreibe darüber gerade ein Buch, welches ich dann kostenfrei zum Download anbieten werde.

    Liebe und piratige Grüße

    Demophilos

  69. @Martin und Eckhart: Wie kommt ihr bitte auf 1.400€? Bei den von den Piraten diskutierten Modellen geht es um knapp 500 bis 550€ BGE (bei Bedürftigkeit plus Wohnkosten). Hier werden unsinnge Zahlen in den Raum geworfen und daraus eine Nichtmachbarkeit hergeleitet.
    Es gibt für die beiden meistdiskutierten Modelle auch Finanzierungsberechnungen:
    http://sozialpiraten.piratenpartei.de/2012/06/08/als-vorschlag-zur-diskussion-sozialstaat-3-0-version-1-2/
    http://sozialpiraten.piratenpartei.de/2012/05/15/solidarisches-grundeinkommen-sge/

  70. Und warum du den Scheiß im Podcast und auf dem Podium gemacht?

  71. @queue: wir reden also beim BGE von 500-550 EUR plus wohnkosten? sprich 200 eur mehr als der grundsatz von hartz IV? und danach wäre alles besser,gerechter und alle wären zufrieden? welch irrglaube oder? das ist genauso zum leben und zum sterben zuviel!

    und BGE mit den unsummen an bankengeldner zu vergleichen, zeigt wie gut das doch noch normale menschen über den tellerrand schauen.

    was machen wir mit den ganzen beamten die dann auf der strasse sitzen? scheiss egal, oder, denen geht es ja auch gut genug (was nicht heissen soll, das ich für den beamtenstaat bin, im gegenteil)!

    legt doch einfach einmal ein vollkommen durchdachtes konzept für alle folgen vor und nicht für einen promillebereich der bevölkerung, dann kann man es auch ernst nehmen!

    ich finde gut was ihr macht, das es euch gibt und finde die piraten gehörten mehr „gehört“ – aber dann bitte ohne stammtischparolen. am anfang mit der aussage, nur politik in dem bereich zu machen in dem ihr euch auskennt, aber griechenland und grundeinkommen in die debatte einzurbingen ist einfach nur deplaziert und „wahlfangerei“ und stellt euch auf die stufe mit den etablierten parteien, die ihr doch meiden wollt wie der teufel das weihwassser, oder?

  72. und ganz ehrlich, die Mitbestimmung wie in der schweiz, möchte ich in deutschland lieber nicht haben – so gern ich dafür wäre!

    mich hätte interessiert, wie die deutschen über mehrarbeit abgestimmt hätten? auch mit freiwillig ja, damit keine jobs ins ausland verlagert werden? das ist doch träumerei das in deutschland auch mit JA gestimmt worden wäre, dafür gibt es doch zuviel politikverdrossenheit und hass auf die bisherigen politiker in deutschland!

    und freie entfaltung mit BGE? das ich nicht lache! dann gehe ich in zukunft auch nicht mehr arbeiten, kümmere mich einen dreck wer meine BGE bezahlt und entfalte mich frei! mich jucken dann die artikel in der bildzeitung nicht mehr mit florida ralf, weil er entfaltet sich ja frei! WTF!

    der sozialstaat kostet nun einmal geld und keiner will am ende dafür zahlen! und bitte, nicht ständig die laterne griechenland durchs dorf treiben! denn ich behaupte ja auch nicht, wenn deutschland hartz IV zahlt, könnte es doch für mich auch die sozialabgaben einfach um 20% senken! WTF!

    mitgliedsbeitrag schon gezahlt herr lauer? im vorraus, damit die parlamentarische arbeit reibungslos läuft? oder wird im sinne des sozialstaats jetzt einfach kein beitrag mehr erhoben, weil drucken „tut“ sich das geld ja schon von alleine, oder?

  73. Die Welt braucht solche Menschen wie Dich. Aber nenn es nicht Scheiß. Ich würde den Scheiß doch mitmachen.

  74. Manuela Weiler

    Danke Christopher,
    jetzt weiß ich auch wieder, warum ich den scheiß mache! ;-)
    Grüße

  75. Ich weiß das klingt übertrieben, aber als ich das las, gingen mir Bilder von Lenin, Kennedy, King und Obama (nicht der Ideologie, sondern der rhetorischen Fähigkeiten wegen) durch den Kopf. Und nein bei sowas geht es nicht um jedes Detail, sondern um den Geist, der einen bei der Lektüre oder Rede beseelt ;) Mein Kompliment und mehr davon!!!

    P.S.: Auch Gratulationen zum letzten Podcast mit @holgi. War schon da sehr anregend Dir zuzuhören. Macht Spass!

  76. halo chritoffer, du kanns auch bei de spd noch gut unterkomm, wechsel das laga bevor de scheise zu spät ist – parteiprogrann egal!!! annesonste andere jopp suchen!!!

  77. Jacky Neiwel

    @bricktop: Das genaue Modell vom BGE wurde noch garnicht festgelegt. Es wurde sich bisher darauf geeinigt, dass es gesellschaftliche Teilhabe ermöglichen soll und das man eben keine aktive Gegenleistung dafür erbringen muss. Dass man davon im Luxus schwelgen sollte, sind vernachlässigbare Einzelmeinungen.

    Sämtliche Angestellte in unseren Arbeitsämtern haben nen relativ unerträglichen Job. Jeder einzelne einschließlich der Putzfrau spürt ständigen Druck von oben als auch von unten. Ausnahmen sind selten. Sämtliche Beschwerdestellen sind relativ glücklos. Ich will nicht alles schwarz malen, aber es ginge garantiert so ziemlich allen Leuten besser, wenn sie zumindest keine Existenzängste mehr hätten und endlich frei mit Arbeitgebern oder Auftraggebern über Gehälter verhandeln können.

  78. @jacky neiwel

    nicht? aber danach schreien? das ist doch populismus und wahlfangerei. reife konzepte sind hier das stichwort. entweder ich fordere etwas, dann aber bis zum ende durchdacht, oder ich lasse es. sonst ist die aussage nichts anderes wie „die rente ist sicher“ oder?

    aber, wie darf ich mir das dann vorstellen, gesellschaftl. teilhabe ohne aktive gegenleistung? sprich, geld bekommen ohne antrag oder der verpflichtung auf ämter „zu rennen“? finden sie nicht, das wer geld vom staat bekommt – es wenigstens bis zum antrag schafft oder sich bemühen sollte, durch einen job am gesellschaftlichen leben teilzunehmen?

    es war schon in der steinzeit so, wer sein essen selbst sich besorgte, war nicht fremdbestimmt. warum sollte dies heute anders sein? schliesslich muss ja irgendeiner dafür bezahlen, oder soll der staat den freunden der sitzkreise einfach so das geld zahlen? wie erklärt man dies der mehrzahl an menschen die dafür jeden tag arbeiten gehen müssen? oder schaffen wir das gerüst einfach wieder ab? selbstbestimmung und gesellschaftliche teilhabe ohne etwas dafür tun zu müssen? wow, wenn sie diesen ort finden, sagen sie bescheid!

    das die angstellten in arbeitsämtern und in vielen anderen auch, einen relativ unerträglichen job haben, sprach ich niemals ab. aber diese auf die strasse zu setzen, ist keine lösung. wie man dadurch die existenzängste begrenzt, erinnert mich an david copperfield. starten sie doch einmal eine umfrage, ob die beamten bereit wären die sicherheit ihres status aufzugeben um frei über gehälter verhandeln zu können und sich dadurch im job etwas ändert.

    gehalt ist nur motivation und indikator für glückseeligkeit bis zu einer gewissen einkommensgrenze. darüber hinaus entscheiden andere faktoren, aber sicher nicht gehalt. schon einmal darüber nachgedacht, das man das gehalt für den scheiss im job bezahlt bekommt und man für das was spass macht, nicht bezahlt wird? es gibt für unerträgliche jobs eine einfach lösung, einen anderen suchen und nicht immer jammern. selbst ich als kind der arbeiterklasse der ddr mit hauptschulabschluss und ohne finaz. hilfe meiner eltern, habe alles bis zum diplom nachgeholt, um meine unerträglichen jobs mir aussuchen zu können. und wenn es gar nicht anders geht, „einfach selbstständig“ machen und sich seinen job selbst kreieren…

    wer selbstbestimmt leben möchte, solle doch einen bauernhof betreiben und sich von luft und liebe ernähren. alles andere ist heuchelei, das „system“ verteifeln, aber davon profitieren passt einfach nicht zusammen!

  79. und das gerade in arbeitsämtern unerträgliche jobs erledigt werden, liegt wohl weder am gehalt noch im klima, vielmehr oftmals in der aussichtlosigkeit der vermittlung.. das ist der frust an diesem job.. der druck entsteht, weil die zahlen sinken müssen und sollen, es aber gar nicht realisierbar ist..

    keiner weiß, wieviele von den 3 mio arbeitslosen denn wirklich wollen oder eben nicht wollen. aber stellen sie sich doch einmal vor das arbeitsamt und bieten jedem der rauskommt, einen job bei mc donalds an und warten sie ab, wer wirklich anfängt… oder ist mcdonalds etwa unter der würde? wer bestimmt denn wo ich mich einzuordnen habe? ich wäre auch gern geschäftsführer oder selbstständiger, doch reicht es halt an diveresen ecken dafür nicht. wenn ich es ändere, vielleicht. wenn nicht, dann sicherlich NICHT! das leben ist kein wunschkonzert und wieso erziehen wir unsere kinder zur selbstverantwortung, wenn sie später im leben doch dies gar nicht mehr benötigen?

    aber ich weiß, ich verstehe den fehler nicht, weil ja schon der zwang zur arbeit der selbstbestimmung entgegen läuft. aber bitte, dann angebote wie es selbstbestimmt besser geht und ALLE sozial gerecht davon „profitieren“

  80. Danke Christopher, ein rechtes Wort zur rechten Zeit.

    Und für die Vielrechner des BGE, ihr müßt die jetzt bereits aufgewendeten Tranferkosten (also alle Sozialleistungen und mehr …) vom BGE-Bedarf abrechen und wieviel dann noch zusätzlich zur Verfügung gestellt werden muß, dürft ihr selber ausrechen. Seit aber nicht verwundert wenn es nur 10% oder 15% mehr benötigt werden.

    Bekannt aber ist auch, dass ein BGE allein die Gesellschaft nicht verändert.
    Da zeigt der Christopher, was alles veränderungsbedürftig ist.

  81. Von der Piratenpartei habe ich noch nichts gehört hier in Brasilien. Gibt es die wirklich oder nur im Internet. Ich schreibe auch viele geselllschaftskritische Artikel. ich habe Behördenprobleme und forde als kriminelles und Stasiopfer die gleichen Rechte wie die Kriminellen und berüchtigten Stasis. Die Behörden kennen ihre Dienstvorschriften nicht oder tun so, Das Kindergeld wir mir seit 8 Jahren verweigert, keine Bestätigung des Widerspruches. Das Schulgeld ist hier teurer, als das Gehalt einer Krankenschwester, wenn meine Frau arbeiten würde.
    jurgko

  82. Jacky Neiwel

    Die Welt hat sich stark verändert, und das gilt vor Allem für die Bundesrepublik. Wir haben genug Lebensmittel für alle und sogar Elektronik und Autos. Zuviel ist nicht genug könnte man sagen. Niemand hat etwas davon, wenn die Reichen auf ihrem Geld sitzen und immer wieder vom Haufen aufstehen müssen, weil der Haufen immer größer wird, so groß dass die Reichen einsam werden und entweder ihren Reichtum verbergen müssen oder sich zurückziehen,

    Wir haben die Überflussgesellschaft lange bei Weitem überschritten und leben nun in einer Wegwerfgesellschaft in denen Firmen Geräte bauen, die nach einem Jahr absichtlich kaputt gehen, die eigtl. 20 Jahre halten könnten.

    Deutschland krankt an diesem Überfluss, weil er schlecht für das Wohlbefinden der Einzelnen ist, denn Gier erzeugt immer auch eine Vorstufe von Existennot, als auch für die Umwelt schlecht. Die Debatte warum wir hier zur Deutschen Saison, Kürbisse aus Spanien importieren müssen o.ä. ist ja schon vor Jahren abgeflacht. Ökonomisch wie Ökologisch ist das absoluter Irrsinn. Wir pflanzen sinnlos Windkraftwerke in die Nordsee und berauben uns so selbst Landschaft und Wasserwege, wir besteuern Kerosin so niedrig, dass Inlandsflüge billiger sind als mit dem ICE zu fahren und wir roden Urwälder ab, damit wir Alkohol in den Tank füllen können, von dem der größte Teil erwiesenermaßen durch den Auspuff verdampft.

    WIR HÄNGEN AN EWIGEM WACHSTUM. Das muss ein Ende haben. Was wor brauchen ist eine verantwortliche Wirtschaftsform, die es schafft die Lebensmittel an die Leute zu bringen, ohne das Tiefkühlpizzen für 85 cent zu haben sind-mehr oder in etwa genauso viel Geld, als wenn ich die Rohstoffe kaufe und sie entsprechend zu Hause vorbacke…

    Wir haben momentan eine hochsubventionierte Landwirtschaft. Diese Subventionen müssen weg! Sonst bauen die Bauern bald NUR noch Mais an. Wir haben hier in der Gegend noch ein einziges Kornblumenfeld von früher Dutzenden.

    Die Leute müssen das tun können, was ihrer Meinung nach sinnvoll ist und nicht das was ihnen am Meisten Geld einbringt. Diejenigen Gutverdiener in der Windkraft die ich kenne, verkoksen einen Großteil ihres Gehalts. Dafür zahlst du deine EEG. Es ist eine verdammt lange Reihe an Verkrampfungen, die sich mit einem BGE auflösen werden. Dazu gibts es mehrere Vorträge von schlauen Menschen im Internet.

  83. Jacky Neiwel

    http://www.youtube.com/watch?v=Pm9TIU8QI20

    Dieses Video fand ich bisher von Allen am plausibelsten.

  84. das wir am ewigen Wachstum hängen, einen viel zu hoch subventionierten Agrarsektor haben, in einer Überflussgesellschaft leben, es geplante Obsoleszenz wirklich gibt…streitet doch auch gar keiner ab! jeder depp weiß, das es auch nur 100% marktanteil gibt, wachstum nur auf verdrängung beruht.

    aber was man in der ganzen reihe der vorwürfe nicht vergessen darf, ist 1. das jeder mensch individuell ist – sprich sich abheben will, sich unterscheiden will und weiterentwickeln. gebe es diese menschliche gabe nicht,würden wir heute noch mit steinen auf tiere werfen und würde heute nicht vom privaten rechner solche texte verfassen. gleiches gilt für die geplante Obsoleszenz, die wohl in allen köpfen der „alternativen weltverbesserer“ steckt. ich heisse es nicht gut, aber hat nicht jeder die wahlmöglichkeit welche produkte er kauft? muss ich alle 3 jahre ein neues auto fahren? muss ich alle 2 jahre ein neues mobiltelefon haben? muss ich meine frau alle paar jahre wechseln? und überhaupt, warum kaufe ich getränke, anstatt auf das land zu ziehen und sein wasser aus dem brunnen zu beziehen? ist es mit der dummheit und herdentrieb der masse zu erklären?

    sicher nicht, aber JEDER hat die chance seinen teil dazu beizutragen. von der kette ganz unten bis ganz oben. nur auch hier darf eines nicht vergessen, das der globale wohlstand genau darauf beruht. gebe es nicht jedes jahr ein neues auto, würde es sehr viel weniger arbeitsplätze geben. dies kann man für jedes produkt und jede branche durchspielen, am ende zahlt der arbeiter die zeche, weil keiner mehr die produkte kauft. wettbewerber mit schlechter ware, die bereinigen sich damals wie heute von ganz allein.

    was die „systemkritik“ angeht, ein schlauer satz dazu besagt, weil die Löhne nicht steigen – aufgrund der fokusierung auf das shareholder value- und damit der Lebensstandard behalten werden kann, müssen Schulden machen! meine frage dazu an die weltverbesserer, haben sie ihr haus/wohnung bar bezahlt um das system nicht zu unterstützen? keine kreditkarte? kein dispo? keine ratenzahlung für irgendetwas?doch, dann bitte aber schnell zurück auf start und keine 4000 eur einziehen!

    auch ist die thematik mit den „reichen“ total überzogen. um wieviele leute reden wir denn. sie werden immer dazu benutzt, das mit DEREN geld alle probleme gelöst wären und in der annahme, kein mensch brauch mehr wie 10 mio EUR (manche sagen noch weniger). da sind wir wieder im oberen bereich,das jeder mensch individuell ist und SELBSTBESTIMMT leben kann und will. es wird immer gesagt, das 1% der gesellschaft, 80% des vermögens hält. dies mag stimmen, gab es das nicht nur in der steinzeit (nur nicht an geld, sondern anderen dingen), sondern muss man im nebensatz auch sagen, das genau diese leute auch 50% der steuern bezahlen und somit ein großteil der gesellschaft GENAU davon profitiert. aber auch dies kann man nur mit beiden augen sehen! (die zahlen sind nicht recheriert worden)

    nur, manche phantasien müssen auch bezahlt werden (wenn man beim geldsystem bleibt, wenn nicht, auch hier alternativen bitte!) und bislang hat es noch keiner geschafft ein konzept vorzulegen, was von anfang bis ende durchdacht ist und am ende ALLE profitieren. mit einem solchen konzept, erreicht man vielmehr leute als einfach nur in das horn zu blasen und alles zu verteufeln – auch wenn die linke und die bild oftmals das gegenteil beweisen.

    denn es ist auch eine neu entwickelte krankheit, zu meckern ohne wirkliche LÖSUNGEN aufzuzeigen.

    und ich möchte mal sehen was im nächsten wahlkampf passiert, würde der bzw. dieser systemwechsel vollzogen. als erstes würde doch die doppelmoral der gewerkschaften aufschreien (arbeitsplatzgefährdung), der arbeiter am band, die beamten etc. keiner ist doch auch nur zu einer kurzen durststrecke bereit um auch nur einen cm seiner leistungen zu teilen oder aufzugeben. sprich, die ganz normalen leute würden als erstes leiden und einen rückzieher machen. oder glauben sie wirklich an den weihnachsmann, der für alle die geschenke bringt und gleich verteilt? glauben sie wirklich, als „agrarstaat“ kann man 82 mio menschen befriedigen, geschweige denn entwickeln? ich jedenfalls nicht.

    wer es anders wünscht, möge doch einen staat gründen, um sich seinen und der scheinbar massenhaft ähnlich denkenden lebenstraum zu erfüllen. oder geht das nicht,weil doch gewisse abhängigkeiten bestehen?

    wie dem auch sei, wer gerne käse mag, wird morgen keine wurst essen. sprich, wir werden hier auf keinen gemeinsamen nenner kommen, ausser das ich auch glaube das sich etwas ändern muss und auch wird. weil wir als volk entscheiden, wohin die reise gehen soll. ich erinnere dabei an leipzig und deren kraftentfaltung. das ist auch heute möglich, nur bedarf es da einer kritischen masse an menschen die es anders haben wollen. und die kritische masse sind nicht die „reichen“ – sondern die ganz normalen menschen wie „du und ich“!

  85. Jacky Neiwel

    Unsere Waren in diesem Ländle sind zum größten Teil viel zu billig. Ein Grundeinkommen ist eine Möglichkeit, um die Gewinnspannen der Industrie und des Einzelhandels wieder anzuheben und somit auch die Qualität zu heben, sodass mein Mixer nicht mehr nach einem Jahr kaputt geht, weil niemand mehr drauf angewiesen ist, einen Mixer für 7,50€ kaufen zu können.

    Unsere Preise sind nur so billig, damit jeder in diesem Land satt wird. Aber wenn dann ein Porsche auf dem ALDIParkplatz steht, während ich den örtlichen Einzelhandel unterstütze wird mir ganz schnell ganz anders. Die Leute sind unwahrscheinlich geizig geworden und das schlägt Allen aufs Gemüt. Ein Bedingungsloses Grundeinkommen bewahrt vor Neider, weil es eben JEDER bekommt. Derjenige, der zusätzlich arbeiten geht, wird von seiner Arbeit direkt profitieren, weil seine Miete, Auto und andere tägliche Bedarfe schon durch das BGE abgedeckt sind. Daher werden die Leute auch genug Anreiz haben arbeiten zu gehen. aber sie werden es nicht mehr UM JEDEN Preis tun, sondern sie werden einen Betrag verlangen die ihnen die eigene Arbeitskraft in diesem Fall wert ist.

    Sie werden sich Projekten widmen, um sich selbst zu verwirklichen, das Grundeinkommen senkt das Risiko, dass diese Projekte schief gehen und sie dadurch in Existenznot geraten auf GLEICH NULL. Die Angestellten werden konstruktiv in ihren Unternehmen daran mitarbeiten um Arbeitsprozesse zu optimieren, damit es IHREM Unternehmen besser geht. Das BGE, macht die Unternehmung meines Chefs zu MEINEM Unternehmen, weil ich mich aus freien Stücken dazu entschieden habe.

    Coka Cola Werbung wird durch Werbung von Arbeitgebern teilweise abgelöst werden, die für ihre Projekte werben um gutes Personal zu finden.

    Taler, Taler du musst wandern, stets von einem Ort zum andern-mit dem BGE muss niemand mehr sparen und daher brauchen wir auch keine Giralgeldschöpfung mehr. Das ursprüngliche Geld KANN überhaupt erst in Bewegung bleiben, die Leute können alles BAR bezahlen wenn sie wollen, die Banken werden wieder zu Geld verleihern statt zu Kreditinstituten, da sie ihr GELD zurückbekommen-Das BGE bewahrt Hauseigentümer davor, von Banken enteignet zu werden, weil das BGE jeder Bank als Sicherheit ausreicht.

    Wenn beim BGE Giralgeldschöpfung stattfindet. dann schädigt der Schöpfer sich unmittelbar selbst-seine 1000€ die er nächsten Monat bekommt, werden schon weniger Wert sein, als die letzten 1000€, weil die Inflation in einem System in dem jeder genug Geld haben muss um davon zu leben viel brutaler zuschlägt als in unserem derzeitigem System.Mittellosen ist es egal ob sie 20% ihrer Mittel in einer Inflation verlieren, mit dem BGE hat aber jeder etwas.

    Kinder werden zu mündigen Menschen, die für Jedermann einen Wert haben. Sie fallen niemandem mehr zur Last, weil sie selbst durch das BGE für ihren Lebensunterhalt sorgen können UND jeder will ihre Wirtschaftskraft erhalten. Ein Mensch weniger im BGE bedeutet auch, dass genau diese Waren und DIenstleistungen keinen Absatz finden, die dieser Mensch konsumieren wird um sich zu erhalten.-Mörder berauben sich im BGE selbst um Chancen.

    Ich empfehle dir wirklich das Video zu schauen, auch wenn es sehr lang ist, es macht vieles plausibler, was in deinem Kopf noch nicht durchdacht scheint, da du ja selbst meinst, noch keine umfassenden Antworten gefunden zu haben. Ich halte meine persönlichen Antworten für plausibel.

  86. Ed aka sailor2010

    Hallo Christopher,
    am Anfang hast Du recht. Auch mir ist es so gegangen, nachdem in nach einem 20 jährigem Aufenthalt in verschiedenen Ländern im letzten August nach D zurück kam und diese neue Republik gesehen habe.

    Aber – kürzlich war in der Welt online dieser Artikel: www. welt.de/politik/deutschland/article109719498/Piraten-Erst-fluessige-Demokratie-dann-ueberfluessig.html

    Analyse im Artikel ist absolut zutreffend – Konsequenzen bis auf das Überstrapazieren direkter Demokratie in der digitalen Ausfertigung falsch. Freiheit und Kollektivismus waren schon immer direkte Gegensätze. Auch wenn die meisten Piraten es nicht realisieren, diese Art der Schwammintelligenz führt auf dierektem Wege zu Systemen der Ausprägung des III. Reiches oder dessen, das in der DDR vor 20 Jahren zu Ende gegangen ist (ich will sie nicht anders bezeichen, da weder das System des III. Reiches faschischtisch war (Brüder Strasser) noch das in der DDR kommunistisch).

    Ein excessives Ausdehnen der direkten Demokratie ist nur möglich mit einer gleichzeitigen excessiven Ausdehnung der Freiheit, wenn die individuelle Freiheit nicht unter die Räder kommen soll – so wie es Piraten bei Internetfragen vertreten (aber nicht wie bei Julia). Es gibt dafür genug Beispiele, dass es bei der PP eben NUR anders läuft – Beschneidungsdiskussion, Behandlung der Mitglieder der AG Waffenrecht, toleranzloser Antiraucherkreuzzug in NRW, Behandlung der Mitglieder der AG Auslandsbeauftragte …. Es ist schade, da die Startforderungen der Piraten absolute Berechtigung und Grundlage hatten und weiterhin haben.

    Von Euch hat keiner die Möglichkeit sich visuell vor Augen zu führern, mit welchen Forderungen vor 1 1/2 Jahren die Berliner das Parlament geentert haben – ich ja, da ich den kompletten Satz sowohl der NRW wie auch der berliner Wahlplakate habe und es mir optisch vor Augen führen kann. Und wenn man visualisiert, werden viele Bezüge klarer – ist nicht von mir sondern aus einem Seminar für Museumsdidaktik vor 30 Jahren.

    Da wird die Entwicklung ganz einfach verdeutlich, den die Partei genommen hat. Wie es in NRW kürzlich ein Pirat in NRW zutreffend gesagt hat – mindestens 3/4 der Wähler sind Protestwähler – Und die sind nach und nach weg.. Man kann nur eine Klientel-Partei sein, und es schien, dass die Piraten es sein werden – eben als Klientel-Partei derjenigen, die den Würgegriff des Staates lockern wollen – Freiheit in einem neuen Weltraum des Internets, Transparenz von Entscheidungsprozessen, Tabus und Dirigismus beseitigen, individuelle Entwicklung ermöglichen und fördern. Dies hat der PP die Protest- und Nichtwähler zugeführt.

    Ein Element des Würgegriffs ist die vorhandene politische Landschaft mit Interessenausgleich innerhalb der „Volksparteien“ hinter geschlossenen Türen kombiniert mit auswuchernder Bürokratie. Beides bedingt sich gegenseitig und hält sich gegenseitig am Leben. Das ist die Ursache der Finanzkrise, keine Spekulation der Finanzmärkte – es ist deren Job ein optimales Ergebnis zu erzielen, dazu gehört es objektiv zu analysieren und bei den Schwächen anzusetzen, die systemimmanent sind. Und diese Bürokratie ist eben erforderlich, wenn man Freiheiten durch immer neue Regelungen abwürgt. Und sie kostet und wird immer mehr kosten. Dies ist die Ursache dass immer mehr Geld benötigt wird. Es gehört zur politischen Inkorrektheit zu sagen, dass in Deutschland der Einstiegsteuersatz (bei Harz liegt der ca. bei knapp 20%) weit über 50% liegt (zur Einkommensteuer kommt die MWSt., KfZ-Steuer, Energiesteuer, Grundsteuer, aller Arten von „Luxussteuern“ und kreativ konstruierten öffentlichen Abgaben und bei so ca. 100% endet. Ist es bekannt, dass nicht nur Lateinamerika aber auch Japan einen MWSt.-Satz von 10% hat und dass dort die Ministerien die Größe eines mittleren deutschen Gymnasiums haben?

    Für keine andere politische Kraft als einer Kientelpartei ist im Politiksystem auf Dauer kein Platz bei einer 5% Hürde. „Alle Plätze besetzt“ würde es im Kino oder Fußballplatz heissen.

    So wie es eine zutreffende Bezeichnung des kommunistischen Systems gegeben hat als „real existierender Sozialismus“, kann man das System des III. Reiches als „real existierenden NationalSOZIALISMUS“ bezeichnen.

    Deswegen kürzt man es so gerne zu „Nazi“-Regime ab, denn dann sieht man nicht dessen sozialistische Wurzeln.

    Es gibt auch eine Vielzahl anderer Paralellen – so wie die Entstehung des ersten faschistischen Systems Mussolinis durch die Finanzierung seine Sozialistischen Partei durch den Kriegsgegner England, um eine Politikänderung in Italien zu bewirken. Es gibt mittlerer Weile Historiker, die auf der Grundlage in Berlin gefundener Dokumente davon ausgehen, dass die Revolution in Russland nicht nur von Berlin finanziert wurde, sondern auch GEPLANT war (Ziel der Finanzierung der kommunistischen Revolution durch den deutschen Kaiser war das Herausbrechen Russlands aus der Kriegsfront.

    Nationalismus und Sozialismus ergänzen sich phantastisch, nicht umsonst hat es auch eine Vielzahl von nationalistischer Bewegungen im Rahmen der kommunistisch-sozialistischer Staatsparteien gegeben. Auch in Westeuropa hat sich zunehmends ein reales System etabliert – das des „real existierenden Rechtsstates“, das einen ebensolchen Euphemismus beinhaltet wir bei der obigen Bezeichnung der nazi- oder kommunistischer Diktatur.

    Alle diese Systeme haben gemeinsame Wurzeln – das Bemühen weitestgehender Regulierung, die einhergeht mit Abschaffung individueller Freiheiten sowie breitester Kontrolle und Repression um die Einhaltung dieser Regelungen zu überwachen und damit ebenfalls einhergehenden Abschaffung der gesellschaftlichen Dynamik. Dummer Weise gibt es den technischen Fortschritt, der mit seinem Fortschritt eine nie davor mögliche Kontrolle erlaubt. Waren bei der zaristischer Ochrona 2-3000 Personen tätig, wurden es beim Start der Bolschewiki geschätzt an die 10.000. Beim Start des NKVD wird geschätzt wuchs es auf 100.000 bis 200.00 Mitarbeiter. Zu besten DDR Zeiten schätzt man, dass 1,7 Millionen für Stasi gearbeitet oder ihr zugetragen haben = 10% der Bevölkerung waren nötig, um sie in Schach zu halten. Moderne Methoden der Kommunikatiosmedien in Verbindung mit dem IT -Einsatz machen eine früher ungeahnten Kontroll- und Steuerungsmöglichkeiten Platz bei einem Minimaleinsatz des unsicheren Faktors manpower möglich. Wie im alten Rom – Brot und Spiele – nur in einer modernen und perfekteren Version. Nur dafür braucht man viel Geld und daher die Finanzmisere der öffentlichen Haushalte. Und dies war die historische Chance der piratigen Bewegung, hier anzusetzen.

    Ich bin Historiker – und ihr könnt es mir glauben oder auch nicht – vielfach war die persönliche Freiheit von Leibeigenen im Mittelalter grösser als unserer „freien“ Bürger. Wer es nicht glaubt, kann ich ihn mit entsprechenden Dokumenten überschütten.

    Das Versprechen der Piraten, eine andere Politik machen zu wollen, hat deswegen die Nichtwähler und Protestwähler angesprochen, weil sie mit diesem Anspruch eine wirkliche Alternative zu sein schien. Nachdem sich herausstellt, dass sich die PP nahtlos in die Parteienlandschaft einfügt und offensichtlich macht, dass sie ihrem eigene Startanspruch nicht gerecht wird, wenden sich die Gruppen, die die Umsetzung des Startanspruchs (oder zumindest den realen Versuch dessen Umsetzung) erwartet haben, ab.

    Ed aka sailor2010

  87. ….ohne persönlich beleidigend zu werden (was ich wirklich nicht möchte, sondern sachlich bleiben! – weil jeder es nun einmal anders sehen darf und kann, falls doch, das will und wollte ich nicht!), ich halte es für absolute träumerei auf der ganzen linie.

    nicht nur weil die giralgeldschöpfung nicht umkehrbar ist – alles andere ist wirklich träumerei – allein schon weil das BGE ja auch einer bezahlen muss – allein weil der mensch eben sich abheben will – allein weil ich vom BGE wie genannt mit 500 eur meine 2000eur miete in münchen (beispielhaft!) nicht zahlen kann – weil von einem BGE mit 1500 EUR x arbeitende bevölkerung keiner das zahlen kann und wir schon wieder bei der giralgeldschöpfung sind…

    wo ich recht gebe (!), das man sich überlegen kann das system der banken zu überdenken und die form der geldverwaltung. aber auch hier, das es in zukunft keine banken mehr geben wird und dennoch alles funktioniert, ist ebenso träumerei des ganz linken flügels.

    ich muss auch sagen, ich habe keine existenzangst, weil ich mich gut ausgebildet habe und sicher bin, jederzeit einen job zu bekommen. mit meinem einkommen, regel ich meine ausgaben wie auto, miete etc. von ganz allein und darauf bin ich nicht nur stolz, sondern es ist auch kein problem. und neider, das jemand mehr verdient, kenne ich nicht weil nur mein glück zählt. aber eines kannst du vs. sie mir glauben, sollte die folgende these stimmen:

    “ Daher werden die Leute auch genug Anreiz haben arbeiten zu gehen. aber sie werden es nicht mehr UM JEDEN Preis tun, sondern sie werden einen Betrag verlangen die ihnen die eigene Arbeitskraft in diesem Fall wert ist.“

    würde sie heute schon greifen! es wird dann wie heute auch, menschen geben die es „ausnutzen“. wobei, wenn ich dich richtig verstehe, gibt es kein „ausnutzen“ mehr, weil keiner mehr etwas muss. was aber, wenn viele das tun? schon einmal daran gedacht, das es andere gibt die das nicht ok finden würden? da es nun einmal mehr menschen als pot. arbeitsplätze gibt, regelt der AG und nicht der AN die bedingungen und nicht umgekehrt. und normal findet die nachfrage und angebotskurve auch hier schon statt, sprich, ich kann mir meinen AG aussuchen und was mir die arbeit wert ist ebenfalls (und ich bin kein juristen-highflyer oder sowas!). ich finde auch, man bekommt die entlohnung nicht für den schönen teil der arbeit, sondern für den scheiss den man machen muss.

    es würde ja im umkehrschluss bedeuten, das die 3 mio arbeitslose nur nicht bereit sind für einen sack reis zu arbeiten, sondern lieber 1500 eur dafür wollen. klar, würde ich auch gerne, aber dafür musste ich jahrelang die schulbank drücken um einen guten abschluss zu bekommen. würde das in zukunft ad absurdum werden ein studium oder ausbildung?

    nochmals, alle menschen gleich zu behandeln wird einfach nicht funktionieren. die gier der menschen wird man nicht ausschalten können! weil sie käse mögen und ich fleisch. weil ich lieber 2KG esse als nur wie der durchschnitt eines. weil ich lieber ein deutsches auto fahre als einen koreaner, um mir auch nicht selbst in die tasche zu lügen. der mensch wollte schon immer sich abheben und anders sein, sonst würden wir auch alle den gleichen beruf ausüben!

    wo ich wieder recht gebe ist, die bewerbung der AG um die AN. das die junge generation sicher es noch leichter haben wird, mit der auswahl der jobs, weil einfach nicht genügend gut ausgebildete menschen gibt. HEUTE schon findet die bewerbung um die jugend statt. und glauben sie mir, die mehrheit der menschen möchte nicht über einen kamm gezogen werden, sonst würde es die ddr noch geben (aus der ich komme)!! oder soll jeder ing. – berufe in zukunft ausüben? und wenn alle das gleiche bekommen, warum geht dann noch einer studieren und möchte dann mehr haben? und genau dies, wird kein system der welt oder deren wechsel, ändern. auch wenn dies für viele „the door to heaven“ wäre..

    meine tochter ist übrigens auch mit ihrem taschengeld ein mündiger mensch mit entscheidungsgewalt… ;) sie ist den ganzen tag selbstbestimmt, fällt mir und niemand anders zur last und kann sogar durch meinen unterhalt gut für sich selbst sorgen. wenn nicht, geht sie ganz normal arbeiten, um sich ihren lebensunterhalt zu verdienen. will sie mehr, muss sie mehr tun. reicht ihr das zum glücklichsein, ist es auch ok.

    aber wie im letzten post geschrieben, wir werden nicht 10 cm näher zusammen kommen. selbst nachdem ich das video GANZ gesehen habe, halte ich 90% darin für bashing und nicht bis zum schluss durchdachten bullshit.

    ich gebe ihnen in vielen dingen recht und sehe auch ein, das sich etwas ändern muss und auch wird. aber eine umkehr der „leistungsgesellschaft“ hin zur freien selbstentfaltung, wird es niemals geben – for sure! nennen sie die masse dumm die die vorteile nicht einsehen will, aber die mehrzahl ist auch nicht zur aufgabe bereit. ich musste in meinem leben für alles ohne unterstützung kämpfen um kein gefühl von zwang oder bedrängnis zu verspüren. für mich ist arbeit auch kein zwang, sondern mittel zum zweck.

    mich jeden morgen zu fragen, ob ich nicht selbstbestimmter leben könnte, das giralgeldsystem scheisse ist, ich lieber ein BGE hätte ist mir ehrlich gesagt zu anstrengend, weil diese „träumerei“ zuviel energie verbraucht. ich genieße lieber mein leben und wenn mir eine entwicklung nicht gefällt, gehe ich woanders hin. denn ganz ehrlich, ich fühle mich komplett selbstbestimmt und kann mich jeden tag selbst verwirklichen – obwohl ich angestellter bin und dies nicht im kreativen bereich!! ;)

    vorschlag, wir belassen es dabei und nutzen die energie anders? ;)

  88. Die Piraten-Partei ist gut. Wir benötigen einen neuen Wind in Deutschland. Wir müssen darauf bedacht sein, dass wirklich Demokratie nicht nur eingehalten wird, was viele Politiker vergessen zu haben scheinen, da sie nur an ihren eigenen Ideen interessiert sind und wir nur „das Volk“ sind und sie die tolle Elite, die alles kann, obwohl wir anderen auch alle studiert haben seit den 60-igern.
    Wir brauchen eigentlich nur noch 2-3 Bundesstaaten, absolut keine Verwaltungsform mit „Beamten“, das ist was von 1700 AD und nicht mehr zeitgemäß, die Privilegien sind zu gewaltung und kosten Unsimmen, Darum brauchen wir eigentlich auch nur noch 3 Bundesstaaten, denn auch „Politiker“ brauchen wir nicht in Mengen, die seit ca. 60 Jahren kaum was „auf die Reihe bekommen“ und deren einziger Lebenszweck eigentlich ist, sich untereinander zu streiten und irre und nicht logische Zielsetzungen ihrer einzelnen Parteien versuchen durchzusetzen. Das ganze System ist überholt. Wir älteren ab 60 haben unser Leben gelebt, aber diese wirren Vorraussetzen, wenn diese weiterhin bestehen, innerhalb Deutschlands, hierzu gehört auch diese absolsute Kontrollideologie in allen Bereichen, wird Deutschland eines Tages von den jungen Leuten nicht mehr kontrolliert werden dürfen und die Driftung Richtung Diktator oder ähnliches kommt dann schnell. Die Demokratie sind wir alle und wir können und dürfen uns auch von Politkern, die zuviel Macht heutzutage haben (hier müssten auch die Zeiten geändert werden, ebensowie lange der einzelne Politker sich dauernd in den Vordergrund drängen kann oder bis über 65 arbeiten kann als Politiker oder 4 x4 Wahlperidoden (nicht sehr demokratisch) für den Bundeskanzler und ähnliche Unsinnigkeiten.
    Wenn die Piraten wirklich an Demokratie interessiert sind, dann muss für die junge Generation eine totale Umstrukturierung des „alten Germany“ her. Was wir im Moment haben ist nur noch eine Lachnummer und unwirtschaftlich hoch 25.
    Dies sagt eine 65-jährige, die Deutschland als junger Mensch verlassen hat um im Ausland zu studieren, weil damals schon alles korrupt und ein totales Durcheinander war.

  89. Horst Müller

    Danke Piraten,
    erst durch Euch bin ich wieder motiviert zur Wahl zu gehen!
    Um das zu erläutern ,brauche ich nur einen Satz!Jetzt habe ich zwischen Not und Elend auch noch eine andere Wahl; ich kann die Piraten wählen!

  90. Zum Thema „Bedingungsloses Grundeinkommen“ und Grundsätzlich.

    Das Thema ist enorm wichtig und viel zu schade um es kaputtreden zu lasse.
    Die passiert leider dadurch, dass in der Diskussion nur die Forderung weniger die Umsetzung diskutiert wird.
    Ein Anfang wäre gemacht wenn wir uns mal dazu verständigen können die Schwächsten der Gesellschaft zu schützen und mit eben diesem Grundeinkommen auszustatten.

    Gemeint sind die Rentner. Ich denke wir können Konsenz erzielen, bei der Aussage dass gerade die Rentner eben kaum noch eine Möglichkeit haben Ihre Rente aufzubessern, zumindest weniger als ein 30Jähriger H4ler, ohne jetzt darüber eine Diskussion anzufachen oder Gruppen gegeneinander auszuspielen.
    Die Altersarmut ist die Welle die noch auf uns zukommt. Schon heute sparen viele Rentner sich krank.
    Und das Problem wird größer.

    Lieber Herr Lauer lassen Sie uns ein Modell entwickeln, um nicht nur zu Fordern sondern die Realisierungsmöglichkeit aufzuzeigen.
    Der Bloße Verweis, das geht schon, die Bankenrettung kostet mehr.

    Alles blanker Populismus, hört sich toll an bringt nichts und schadet wohl eher als das es hilft.

    Also Ärmel hochkrempelmn weniger schwafeln, mehr handeln.

    Ich bin gern dabei.

  91. […] christopherlauer: Warum ich den Scheiß mache […]

  92. Vom Volk gewählt, für das Volk arbeiten!
    Nun haben wir solange gewartet das endlich mal eine Partei wirklich für das Volk arbeitet und die Interessen des Volkes vertritt. Und die regierenden treten das Volk. Schade und wenn man nach einer Wahl mal fragt, hat sie merkwürdigerweise keiner gewählt. (Schon komisch, woher kommen nur die Stimmen?) Da verspricht der eine, (Zitat) „die Renten sind sicher“, der andere erzählt große Geschichten über Transparenz, und beim nächste meint man seine Posten werden alle Legislaturperiode neu mit dem Roulette ausgelost. Mal ist er Innenminister und wir schon mit Mielke verglichen weil er die Überwachung einführt und ausweitet und wenn er das geschafft hat wird er plötzlich Finanzminister um die Überwachten so richtig zu schröpfen, der nächste….. und so gehts durch egal wo man da oben hinschaut.
    Am Ende haben wieder einmal alle das Nachsehen, zumindest diejenigen, welche treu ud brav frühs aufstehen und arbeiten gehen und versuchen sich und ihre Familie zu ernähren. Und am Monatsende sieht man wie Rettungsschirme aufgebaut werden und Staatsschulden vergrößert werden und das eigene Volk geschröpft wird bis zum geht nicht mehr. Wir schimpfen über andere Länder wo die Menschen gewalttätig werden und auf die Straßen gehen um ihrer Wut einfach Luft zu verschaffen. Wie lange wird es bei uns noch dauern? (Das es bei uns auch möglich ist haben uns doch die Ossis gezeigt, und schneller als manch Politiker dachte :-)!)
    Und so wußten es doch gewisse Personen dass sie nicht beliebt sind wenn sie in Griechenland einreisen. Und dennoch fliegen sie dahin, wohl im Bewusstsein das es den griechischen Staat richtig Geld kostet diese Person zu schützen. Einer der größten Polizeieinsätze in Griechenland! Wer zahlt das? Vermutlich wir alle, mit wieder neuen Schulden die der Staat in unserem Namen macht. Also ich möchte keine neuen Schulden, ich will meine abbauen und untersage jedem in meinem Namen welche zu machen. Schade, jeden kann man anzeigen wenn er ohne Einverständnis des anderen auf dessen Namen Kredite aufnimmt. Das heißt Betrug. Machts der Staat heißt es Rettungsfond oder wie auch immer und ist legal!? Aber zurück zu Griechenland: Das Land hat kein Geld, bekommt Milliarden gepumpt vom Rettungsfond die es vermutlich nie mehr zurückzahlen kann. Warum trifft man sich nicht in Deutschland, hier hätte es vermutlich kaum wen gejuckt wenn ein griechischer Staatspräsident herkommt und es wäre billiger. Vermutlich hätte es eine noch kürzere Notiz in den Nachrichten gegeben. Egal, auch vom anderen Besuch kennt man die Nachrichten nur noch wegen der Proteste und Polizeieinsätze. Ales andere war so unrelevant, das ich vermute, dass die dort besprochenen Themen bei 85 % der Bevölkerung schon vergessen wurden.
    Bitte liebe Piraten, denkt daran das auch Ihr einmal einfache Bürger ward und seid. Vertretet uns auch und so dass es uns was bringt, denn wir brauchen endlich eine Partei die uns alle vertritt. Eigentlich sollten alle Parteien das Volk vertreten und gemeinsam Politik für Deutschland und die Deutschen machen, denn nur gemeinsam sind wir stark! Was nutzen uns kostspielige Ränkeleien? Wir wollen endlich das es uns gut geht, denn: „Wir sind das Volk!“ und nicht ihr. Führen sollt ihr uns denn wir haben Euch gewählt und wenn ihr das nicht könnt wählen wir jemand anderes! So einfach kann Politil sein! Vergesst das nicht!

  93. […] Christopher Lauer: Warum ich den Scheiß mache: […]

  94. […] Französisch oder Englisch, sondern auch Türkisch, Russisch usw zu machen. Oder ganz einfach der Blogeintrag von Christohper Lauer. Das ist übrigens so ein Text, den hätte ich von einem SPD Mitglied […]

  95. bratenbengel

    Eine klare und verständliche Aussage die ich voll und ganz unterstütze. Danke Christopher! Wir haben doch wohl wichtigeres zu tun, als uns mit Umfragenwerten zu beschäftigen.

  96. @dom Ja das habe ich auch mal so ausgedrückt was Transparenz und Demokratie angeht. Und ich sehe es noch immer so. Interessant ist allerdings, dass gerade einige Politiker den gläsernen Bürger schaffen wollen, aber berechtigte öffentliche Belange nach Transparenz abschmettern. Dazu gehört für mich ganz klar, welcher Politiker von welcher Vereinigung unterstützt wird.

  97. Dieser Artikel ist eine Wohltat. Auch wenn ich inhaltlich nicht in allen Punkten zustimme, das ist in dem Fall sekundär.

  98. Holy shit, man!

  99. „Vielleicht hilfts ja dem einen oder der anderen…“(Twitter 21.12.)
    Ja das tut es:-)
    In diesem Sinne schöne Weihnachten und einen hoffentlich erfolgreichen Start ins Wahljahr 2013!

  100. […] leben wollen. Ein Transparenzgesetz ist nur ein Teil des Weges dorthin. Wir vergessen viel zu oft warum wir den Scheiß überhaupt machen, warum viele von uns so viel Zeit, Geld und Kraft investieren, warum wir tut was wir tun; Was und […]

  101. D’ACCORD! Endlich einmal wieder etwas Sinnvollles zu einem Thema, welches mich eigentlich schon lange nicht mehr interessiert hat. Sehr gute Vorschläge und Anregungen. Das verkalkte Deutschland mit seinen veralteten Methoden und Gesetzen kann man in seiner jetzigen Form auch kaum noch hinnehmen. Da muss etwas passieren!! Ich hoffe, es werden noch viele Leute wach in nächster Zeit und unterstützen Dich/Euch tatkräftig! Ich bin dabei!

Was denkst du?