Gläserner MdA

Der gläserne Abgeordnete Christopher Lauer

Hier dokumentiere ich wie viel Geld und welche Leistungen ich als Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin erhalte. Darüber hinaus werde ich an dieser Stelle andere Einnahmequellen dokumentieren. Die Auflistung ist möglicherweise nicht frei von Fehlern. Sollte Ihnen einer auffallen, so melden Sie sich bei mir.

Anstellung:

Da das Berliner Abgeordnetenhaus ein sogenanntes Halbtagsparlament ist, gehe ich neben meiner Tätigkeit als Abgeordneter einem geregelten Beruf nach. Seit dem 1. April 2015 bin ich Leiter Strategische Innovation der Axel Springer SE. Sollte es aufgrund meiner Tätigkeit zu Interessenskonflikten bei der Mandatsausübung kommen, folge ich § 5a Absatz 7 Landesabgeordnetengesetz Berlin und lasse mich durch ein Mitglied meiner Fraktion vertreten.

Meine Bezüge als Mitglied des Abgeordnetenhauses

Diäten 2014: 3.498,- Euro monatlich die ich voll versteuern muss. Ich erhalte kein 13. Monatsgehalt.

Aufwandsentschädigung 2014: 1.500,- Euro monatlich steuerfrei

Zuschuss zur Krankenkasse 2014: 250,- Euro

Diäten 2013: 3.477,- Euro monatlich die ich voll versteuern muss. Ich erhalte kein 13. Monatsgehalt.

Aufwandsentschädigung 2013: 1.018,- Euro monatlich steuerfrei

Zuschuss zur Krankenkasse 2013: 245,- Euro

Diäten 2012: 3.369,- Euro monatlich die ich voll versteuern muss. Ich erhalte kein 13. Monatsgehalt.

Jährlich erhalte ich somit 40.428,- Euro, von denen ich 8.489,88 Euro Einkommenssteuer sowie 467,- Euro Solidaritätszuschlag abführen muss.

Aufwandsentschädigung 2012: 994,- Euro monatlich steuerfrei

Zuschuss zur Krankenkasse 2012: 238,- Euro

Rechtsgrundlage hierfür sind § 6 Absatz 3 Satz 3§ 7 Absatz 5 Satz 3 und § 19 des Landesabgeordnetengesetzes (LAbgG) Berlin

Krankenversicherung

Als Abgeordneter kann ich zwischen der Gesetzlichen Krankenkasse und einer privaten Krankenversicherung wählen. Ich bin bei einer gesetzlichen Krankenkasse freiwillig versichert und zahle 601,65 Euro monatlich. Vom Abgeordnetenhaus von Berlin erhalte ich einen Zuschuss zur Krankenkasse.

Ausstattung

Als MdA habe ich Anspruch auf die einmalige Zahlung von 1.500,- Euro für die Anschaffung eines Laptops. Diese habe ich in Anspruch genommen.

Büro

Ich betreibe momentan ein Abgeordnetenbüro mit meinem Fraktionskollegen Pavel Mayer und erhalte hierfür 850,- Euro.

Persönliche Mitarbeiter

Ich erhalte monatlich 580,- Euro, von denen ich eine persönliche Mitarbeiterin/einen persönlichen Mitarbeiter beschäftigen kann. Martin Delius, Simon Weiß und ich haben Zusammengelegt und für 1740,- Euro im Monat eine Sachbearbeiterin angestellt, die bei 110 Stunden im Monat einen Stundenlohn von 15,81 Euro erhält.

Nebeneinkünfte

Das Berliner Parlament ist offiziell ein sogenanntes Teilzeit- oder Feierabendparlament. Das bedeutet, dass man als Abgeordneter theoretisch einer vollen Beschäftigung neben dem Mandat nachgehen kann/darf/soll. An dieser Stelle veröffentliche ich meine Nebeneinkünfte, sofern vorhanden, zeitnah. Alle Angaben sind Brutto.

2011:

Oktober-Dezember: Keine Nebeneinkünfte

2012:

Januar-November: Keine Nebeneinkünfte

Dezember:

Honorar F.A.Z.-Gastbeitrag “Ich habe ADHS oder Vom Leben in einer linearen Welt“: 300,- Euro

Honorar F.A.Z-Gastbeitrag “Schlecker und Illner: Meine Tage im Fernsehen“: 350,- Euro

Honorar F.A.Z.-Gastbeitrag “Wir sind doch nicht doof!“: 300,- Euro

Honorar F.A.Z.-Gastbeitrag “Ein notwendiger Protest“: 200,- Euro

Honorar “Die Zeit”-Gastbeitrag “Hol dich gefälligst selbst ab“: 535,- Euro

Anmerkung zur Veröffentlichung im Dezember: Ich habe mich erst im November um das stellen der Rechnungen gekümmert.

2013:

Januar: Keine Nebeneinkünfte

Februar:

Honorar F.A.Z.-Gastbeitrag “Twitter ist für mich gestorben“: 120,- Euro

März-Dezember: Keine Nebeneinkünfte

2014:

Videobeitrag Mister Dicks: 300,- Euro

Honorar Welt-Gastbeitrag “Wir sind im Krieg mit Google, wissen’s aber nicht“: 350,- Euro

Honorar F.A.Z.-Gastbeitrag “Du bist zu fett? Dafür zahlst du!“: 350,- Euro

Honorar F.A.Z.-Gastbeitrag “Der Mensch hinter den Suchanfragen“: 350,- Euro

Honorar F.A.Z.-Gastbeitrag “Überwachungskapitalisten unter sich“: 300,- Euro

Honorar Tagesspiegel-Gastbeitrag “Der Morgen des Überwachungskapitalismus“: 400,- Euro

Honorar ZEIT-ONLINE-Gastbeitrag “Google ist nicht das Internet!“: 450,- Euro

2015:

Januar-März: Für eine Beratung der Axel Springer SE in Fragen des Datenschutzes und der Datensicherheit erhalte ich monatlich ein Honorar der Stufe 2

Die Inspiration für diese Seite habe ich von Ulrich Kelber, der als Bundestagsabgeordneter seit Jahren ähnliches auf seiner Webseite veröffentlicht.

2 Kommentare

  1. […] es der Herr Lauer vorgemacht hat, mache ich es mal […]

  2. […] aber die Piraten noch haben, sind gläserne Abgeordnete. Ich war aus diesem Grund mal bei Christoph Lauer, der für die Piraten im Berliner Landtag […]